Ein kindersicheres Badezimmer einrichten

Kindersicheres Badezimmer einrichten
Ein kindersicheres Badezimmer einrichten

Egal, ob bald ein Baby kommt oder bereits Kinder da sind: die Sicherheit der Kleinen im Badezimmer ist ein wichtiges Anliegen. Keiner bestreitet das. Trotzdem gibt es dazu verschiedene Ansichten. Wie weit muss Kindersicherheit im Bad gehen und wie sieht ein kindersicheres Badezimmer aus?

➡ Informationen, Tipps & Tricks in unserer Checkliste – alles Wissenswerte über Kinder im Badezimmer in unserem kleinen Wiki.

 

Ein Kinderfreundliches Familien-Badezimmer einrichten

Meistens geht es darum, ein von der ganzen Familie genutztes Bad kinderfreundlich zu gestalten und einzurichten. Schon bei der Wahl der Badfliesen stellt sich die Frage: „Darf es die hochglänzende Bodenplatte fürs Familienbadezimmer sein?“ Man nimmt damit Rutsch-Gefahr in Kauf. Die Wahl einer rauen Fliese wäre sinnvoller. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, nachträglich mit einer passenden, rutschhemmenden Matte dieser Gefahr zu begegnen.

Wer das Familienbad „kindersicher“ machen will, sollte das Alter der Kinder berücksichtigen.

Ein Baby wird sich kaum verletzen. Es liegt an der betreuenden Person, auf dessen Sicherheit zu achten. Nichts spricht gegen ein modernes Bad mit einem großen formschönen Waschbecken, das auch als Babywanne genutzt werden kann. Doch sollten Eltern ein paar Hinweise zur Sicherheit beachten, denn nur so ist der Raum letztendlich auch für die Kleinen sicher. Außerdem sollte das Badezimmer über praktische Helfer wie eine Badewannen Einstiegshilfe, rutschsichere Matten und Haltegriffe verfügen – vielleicht sogar eine Toilettendeckelsicherung und ähnliches.

 

Checkliste: Kinder im Badezimmer

Kinder im BadezimmerEin kindersicheres Badezimmer einrichten bedeutet vor allem auf die Sicherheit der Kinder zu achten – trotzdem soll dieses natürlich auch wohnlich und gemütlich sein. Darüber hinaus sind vor allem die Aufsicht und der Umgang sowie die Erziehung wichtig, um das Unfallrisiko im Waschraum zu verringern. Weitere Tipps für die Kindersicherheit hält auch netdoktor.de bereit. Die Statistik zeigt nämlich, dass jedes Jahr hunderte von Kindern wegen einem Unfall im Bad im Krankenhaus behandelt werden müssen.

➡ Inspirationen, Ideen, Tipps und Ratschläge für die familienfreundliche und kinderfreundliche Badezimmer-Einrichtung.

Kleine Kinder nie unbeaufsichtigt lassen

Kinder im Krabbelalter sollten nie unbeaufsichtigt im Badezimmer bleiben. Schnell können sie ins Bad krabbeln und Unfug anstellen. Schon wenig Wasser in einem Eimer, der am Boden steht, wird zur tödlichen Falle, wenn das Kind kopfüber hineinfällt und sich nicht mehr befreien kann. Ratsam ist es, die Bad-Türe geschlossen zu halten – nicht nur, um die Ertrinkungsgefahr zu vermeiden. Eine Badezimmer Einrichtung sollte natürlich auch auf die Sicherheit der Kinder abgestimmt sein.

Scharfe Kanten und Ecken vermeiden

Besonders wichtig ist es, auf Sicherheit zu achten, sobald die Kleinen laufen können. Scharfe Kanten und Ecken werden nun gefährlich. Aber die trendigen Bad-Möbel sind oft nicht abgerundet sondern kantig. Falls man sich trotzdem für dieses Design entscheidet, können die Kanten durch aufsetzbare Kunststoffecken geschützt werden, bis die Kinder groß genug sind, um sich nicht mehr daran zu stoßen. Kinder wachsen schneller, als man denkt. Bevor man einen teuren höhenverstellbaren Waschtisch anschafft, sollte man überlegen, ob vorübergehend ein standfestes Treppchen die einfachere Lösung ist – auch wenn moderne, höhenverstellbare Waschtische natürlich die Ideallösung darstellen, wenn dies der Geldbeutel zulässt.

Kindersichere Dusche

Unverzichtbar in einem modernen Badezimmer scheint die Duschtüre aus Glas zu sein. Wenn die Raumgröße es gestattet, ist es sinnvoll, eine offene, begehbare Dusche zu planen. Die Rutschgefahr in der Dusche wird durch eine Anti-Rutsch-Matte zu verringert. Eltern sollten stets darauf achten, dass sich die Kleinen nicht verbrühen können. Gerade Babys und Kleinkinder können auch in einer Dusche ertrinken, deshalb ist Aufsicht im Badezimmer in jedem Fall notwendig. Mehr Infos hält auch die BAG auf kindersicherheit.de bereit.

Kindersichere Badewanne

Eine rutschsichere Matte ist auch in der Wanne nützlich. Haltegriffe sind nur dann sinnvoll, wenn diese in einer Höhe angebracht sind, wo auch die Kleinen rankommen. Eine Badewannen Einstiegshilfe erleichtert das Ein- und Aussteigen. Trittstufen, mobile Einstiegshilfen oder Bügelgriffe senken das Unfallrisiko. Erhältlich sind Informationen zur Badewannen Einstiegshilfe auf badewannen-einstiegshilfe-test.de. Es sollte immer ein Erwachsener beim Einsteigen helfen und kleine Kinder während des Badens beaufsichtigen – um die Ertrinkungsgefahr auszuschalten.

Heißes Wasser

Eine Abdeckung der Armatur schützt davor, dass die Kinder das heiße Wasser aufdrehen und sich verbrühen. Möglich ist auch, die Wassertemperatur im Boiler zu verringern – wenn sich das einrichten lässt.

Die Badezimmer-Türe

Um vorzubeugen, dass Kinder sich im Badezimmer einsperren, gibt es Bad-Tür-Schlösser, die sich von außen mit einem schmalen Gegenstand öffnen lassen. Vielleicht verzichtet man ganz auf einen Schlüssel – denn sind Kinder im Bad eingesperrt, kann das zu einem echten Problem werden, wenn Eltern nicht schnell Zugang erhalten.

Aufbewahrung gefährlicher Dinge

Unbemerkt klettern Kinder oft auf einen Stuhl und erreichen Gegenstände, die für sie gefährlich werden können. Putzmittel und Medikamente aus der Hausapotheke sollten nicht im Bad aufbewahrt werden, oder sie gehören in einen verschließbaren Schrank. Das gilt auch für Rasierklingen, Nagellackentferner und Waschmittel. Auch der Föhn und andere Elektronik im Bad sind nichts für kleine Kinderhände.

 

Familienbadezimmer modern und edel eingerichtet

Minimalistisch und modern eingerichtetes Familienbadezimmer

Kindersicheres Einrichten des Bades gibt allerdings noch keine Garantie.

 

Welche Rolle spielt die Kindererziehung bei der Badbenutzung?

Wichtig ist die Art, wie Kinder erzogen, bzw. wie sie auf die verschiedenen Gefahren aufmerksam gemacht werden. Natürlich unterscheidet sich das je nach Erziehungsstil – Eltern haben da unterschiedliche Auffassungen, was die Kindererziehung betrifft. Auch kleinen Kindern kann man schon erklären, dass Strom in Verbindung mit Wasser gefährlich und dass das Wasser in der Toilette zum Trinken nicht geeignet ist. Wahrscheinlich ist dann eine Toilettendeckelsicherung im Badezimmer nicht unbedingt nötig, eine Kindersicherung in den Steckdosen hingegen ist immer sinnvoll. Es ist gut, mit den Kindern über Hygiene im Bad zu reden – Bakterien, Viren und Pilze können eine Gefahr darstellen. Ganz klar, dass die Erwachsenen selbst sich diesbezüglich an die wichtigsten Regeln halten müssen. Übrigens: Moderne Bäder sind deshalb häufig sehr minimalistisch eingerichtet. Dieser Trend ist für den Haushaltsputz natürlich sehr praktisch.

edles, sicheres Badezimmer für Kinder und Familien

Ein sicheres Badezimmer edel eingerichtet

❗ Man kann Kinder nie vor allen Gefahren schützen. Sie müssen auch lernen, Gefahren selbst wahrzunehmen. Egal ist dabei, ob es sich um die Sicherheit in der Küche, die Sicherheit im Kinderzimmer oder eben diese im Badezimmer handelt. Ideal ist es, bei der Badgestaltung und Einrichtung einen Kompromiss zu finden, zwischen Kinderfreundlichkeit, Gemütlichkeit und Design. So wird aus dem Familienbadezimmer eine echte Wohlfühloase.

Ein Badezimmer kindersicher einrichten und gestalten ist immer Geschmackssache

Ein Badezimmer kindersicher einrichten und gestalten ist immer Geschmackssache

 

Kinderfreundliches Familienbad oder Designer-Wellness-Oase?

Wer ein Bad plant, holt sich Inspirationen und Ideen in den Ausstellungsräumen des Fachhandels. 💡 Hier können sich Eltern zunächst ein Bild machen. Kompetente Verkäufer bieten Designer-Produkte an: Kristall-Duschtüren, scharfkantige Glas-Waschtischablagen, rechteckige Mischer, geradlinige Bad-Möbel. Leider alles nicht sehr kinderfreundlich! Aber es gefällt. Darf man sich für das erträumte Wellness-Bad entscheiden, oder wählt man ein kindesicheres Familienbad? In jedem Fall sollten praktische Helfer wie Anti-Rutsch-Matten, Stoßsicherungen oder eine Badewannen Einstiegshilfe nicht fehlen. Der Trend geht auch klar zum höhenverstellbaren Waschtisch, oder zum höhenverstellbaren WC – diese sind nicht nur für Kinder praktisch  sondern auch noch barrierefrei – haben jedoch ihren Preis. Ob der Raum dann letztendlich modern, klassisch, preiswert, minimalistisch oder im Landhausstil eingerichtet wird, muss jeder für sich selbst entscheiden. Bei der Einrichtung des Badezimmers entscheidet immer der individuelle Geschmack!

Bad Einrichtung minimalistisch oder mit viel Deko

Bad-Einrichtung mit viel oder wenig Deko – auch hier entscheidet der individuelle Geschmack

Betrachtet den Raum bei der Einrichtung im besten Fall aus der Kinderperspektive. Dabei tun sich ganz neue Gefahrenquellen auf, welche dann beim Einrichten eliminiert werden können. Letztendlich sollte das kinderfreundliche Badezimmer aber nicht nur sicher sondern auch praktisch sein. Eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Windeln, Badespielsachen und Pflegeprodukte sollte so selbstverständlich sein, wie eine freundliche Farbwahl von Fliesen, Wänden und Möbeln. Armaturen sollten danach ausgewählt werden, wie leicht sie später zu reinigen sind – das spart ungemein Zeit.

 

Ein Badezimmer nur für Kinder

Das Entscheidungs-Problem entfällt, wenn für die Kleinen ein eigenes Bad vorgesehen ist. Im Sanitärbereich gibt es kindergerechte Produkte fürs Badezimmer. Die Höhen der Waschtische sind auf die kleinen Benutzer abgestimmt. Die fantasievollen Bad-Möbel haben abgerundete Kanten, die Armaturen sind bedienungsfreundlich. Das niedere Kinder-WC macht es den Kleinen möglich, sich ganz alleine darauf zu setzen – dann ist die Angst vor dem WC auch nicht so groß.

Allerdings gibt es in Privathaushalten selten genug Raum für ein eigenes Kinderbad. Derart ausgestattete farbenfrohe Bäder bleiben wohl mit einigen Ausnahmen den Kindergärten, Vorschulen und Erlebnishotels vorbehalten. Ein Familienbad sollte deshalb für alle im Haushalt lebenden Personen sinnvoll eingerichtet sein und auch über eine entsprechend praktische Ausstattung verfügen, die sicher und trotzdem gemütlich ist.

Viele weitere Ideen und Inspirationen erhaltet ihr auch in unseren anderen Ratgebern – socko, eine Zeitschrift mit Ratgeber für Baby und Familie.

Foto-Urheberrecht:
© famveldman/123RF, © lopolo/123RF, © Petro Kuprynenko kuprin28/123RF

You Might Also Like