Abnehmpillen: So gefährlich sind die Diät-Tabletten zum Abnehmen

Abnehmpillen und Diät-Tabletten zum Abnehmen
Diät-Tabletten: Zum Abnehmen Pillen schlucken?

Abnehmen ganz ohne Sport und Radikaldiät, für viele ein verlockender Gedanke und diverse Anbieter von sogenannten Abnehmpillen preisen genau dies an. Aber was steckt tatsächlich hinter diesem Versprechen der Diät-Tabletten zum Abnehmen und wie gefährlich sind sie?

 

Wirksamkeit von Diätpillen

Bereits die Wirksamkeit dieser Präparate ist höchst umstritten. So hat die Stiftung Warentest bereits im Jahr 2014 einen ausführlichen Test in dieser Branche durchgeführt. Das Ergebnis der Analyse von zwanzig marktbestimmenden Produkten ist ernüchternd. Keines der Abnehmmittel konnte die auf den Leitlinien der Deutschen Adipositas Gesellschaft beruhenden Mindestanforderungen erfüllen. In einem Gros der Fälle war sogar gar keine Wirksamkeit der Diätmittel zu verzeichnen. Allerdings ist dies nicht der einzig negative Aspekt solcher Pillen. Oftmals wird nicht nur das Portemonnaie des Konsumenten geschmälert sondern auch dessen Gesundheit signifikant geschädigt.

 

Gefahren des Wirkstoffs Sibutramin

Ein prominentes Beispiel hierfür ist der Wirkstoff Sibutramin, welcher eine Zulassung zur unterstützenden Behandlung eines ernährungsbedingten Übergewichtes innehatte und in verschiedensten Abnehmpillen und Medikamenten wie z.B. Reductil enthalten war. Nachdem eine in mehreren Ländern durchgeführten Langzeitstudie (SCOUT-Studie), an der ungefähr 10.000 Patienten mit erheblichem Übergewicht teilnahmen, offenbarte, dass Sibutramin frapierende gesundheitliche Risiken birgt, wurde es schließlich vom BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) im Jahr 2010 verboten. Heute ist Reductil kaufen nicht mehr möglich, es wurde vom Markt genommen.

Hauptaspekt hierbei ist ein erheblicher Anstieg des Risikos für Herz-Kreislauf Erkrankungen, speziell Herzinfarkte bei der Einnahme von Sibutramin. In diesem Kontext bestätigt eine US amerikanische Studie bereits 34 Todesfälle in den Vereinigten Staaten von Amerika, bevor es letztlich auch dort vom Markt genommen wurde. Ergänzt werden die schweren Nebenwirkungen sibrutaminhaltiger Medikamente wie Reductil durch Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Übelkeit und Erbrechen, Taubheitsgefühlen, Bluthochdruck und vielen weitere Symptome. Besondere Vorsicht ist auch heute noch geboten, da der Wirkstoff trotz Verbot immer wieder in vermeintlich sogar natürlichen Abnehmpillen entdeckt wird und dort nicht als Bestandteil deklariert ist.

 

Weitere Risiken von Abnehmpillen

Allerdings beschränken sich diese Risiken der Tabletten zum Abnehmen nicht nur auf Sibutramin. Eine weitere Untersuchung der Stiftung Warentest deklariert 13 von 16 betrachteten Präparaten als gesundheitsschädlich. Die Nebenwirkungen der Diät-Tabletten sind ähnlich derer von Sibutramin.

Des Weiteren steht der Verdacht im Raum, die Pillen seien möglicherweise krebserregend oder Auslöser von Depressionen. Im Fokus des Verdachtes einer tumorfördernden Wirkung stehen vor allem die Wirkstoffe Phenolphthalein, Bisacodyl oder anthrachinonhaltige Pflanzenextrakte wie Faulbaumrinde, Sennes, Aloe oder Rhabarber. In Bezug auf psychisch destabilisierende Medikamente hat das bereits erwähnte BfArM eingegriffen und dem Medikament Acomplia (Wirkstoff: Rimonabant) die Zulassung entzogen.

Vorsicht ist auch bei zugelassenen und vermeintlich eher harmlosen Medikamenten geboten. Durch verschiedenste Faktoren kann es auch hier zu schweren Komplikationen kommen. Da Diätpillen oftmals rezeptfrei erhältlich sind, sollte unbedingt darauf geachtet werden, die Dosierung einzuhalten. Auch die vorherige Absprache mit einem Arzt sowie die medizinische Überwachung während der Einnahme wird empfohlen, um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen und das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren.

 

Fazit: Kaum bis gar keine Wirkung bei den Diät-Tabletten zum Abnehmen

In der Endbetrachtung sind Abnehmpillen mehr als kritisch zu betrachten. Während kaum bis gar keine Wirksamkeit eintritt, können die gesundheitlichen Risiken enorm sein. Unterstützt wird dies durch die Tatsache, dass ein Vertrieb solcher Produkte über Internetplattformen weit verbreitet und eine Kontrolle der dort gehandelten Mittel oft nur schwierig umsetzbar ist.

Um nachhaltig und gesund Gewicht zu verlieren, bietet Sport in Kombination mit einer dauerhaften Umstellung der Ernährung eine sichere und effizientere Alternative. Das Spektrum an entsprechender Fachliteratur und Beratung durch erfahrene Coaches ist groß und kann die langfristigen Erfolgsaussichten bedeutend erhöhen.

Foto-Urheberrecht:
© Akhararat Wathanasing toa55/123RF

You Might Also Like