Schwangerschaftsanzeichen: Bin ich schwanger?

Frau macht Schwangerschaftstest nachdem Sie frühe Schwangerschaftsanzeichen und Schwangerschaftssymptome hat

Plötzliche Heißhungerattacken wechseln sich ab mit tagelanger Übelkeit und Appetitlosigkeit. Ziehen im Unterleib, empfindliche Brustwarzen und die Periode bleibt zudem auch noch aus. Da stellt sich doch prompt die Frage: „Bin ich schwanger?“ Frühe Schwangerschaftsanzeichen und Schwangerschaftssymptome lassen sich häufig schwierig deuten.

Ab wann sind erste Anzeichen einer Schwangerschaft zu spüren? Es gibt verschiedene frühe Schwangerschaftsanzeichen und Schwangerschaftssymptome. Viele erste Anzeichen einer Schwangerschaft werden mit einer solchen nicht in Verbindung gebracht. Bereits, bevor die Regel ausbleibt, können sich Symptome und Anzeichen auf Schwangerschaft bemerkbar machen und die Frage aufkommen lassen: „Bin ich schwanger?“. Viele Frauen bemerken bereits einige Tage nach der Befruchtung, wenn sich die Eizelle in der Gebärmutter eingenistet hat, spürbare Veränderungen. Ein Schwangerschaftstest kann bereits in den ersten Wochen Klarheit verschaffen.

Eine Schwangerschaft (medizinisch: Gravidität) beginnt mit der Befruchtung der Eizelle im Körper einer Frau. Nach der Einnistung in die Gebärmutter dauert sie bis zu 266 Tage und das Kind erblickt endlich das Licht der Welt. Eine, von bis zu 500 Millionen Spermien hat es geschafft. In den Ersten 8 Wochen nennt sich das heranwachsende Kind Embryo, ab der 9. Woche sind die Organe bereits ausgereift und es wird dann als Fötus bezeichnet. Eine Schwangerschaft ist ein Wunder der Natur und etwas ganz besonderes. Es wächst ein neues Leben heran! Es machen sich jedoch auch verschiedene Schwangerschaftsanzeichen bemerkbar, wobei jeder Körper anders darauf durch Schwangerschaftssymptome reagiert.

 

Frühe Schwangerschaftsanzeichen

Das Ausbleiben der Periode

Das Ausbleiben der Periode an sich, könnte zwar ein Hinweis auf eine Schwangerschaft sein, ist jedoch eher ein unsicheres, frühes Schwangerschaftsanzeichen. Ein vorher regelmäßiger Zyklus und dann das Ausbleiben der Periode kann auch andere Gründe haben. Durch vermehrten Stress, Medikamenteneinnahme oder hormonell bedingt, kann es schon einmal vorkommen das die Blutung ausbleibt. Allerdings sollte dieses mögliche Anzeichen weiterhin beobachtet werden.

Übelkeit, Erbrechen und keinen Appetit

Dass sich zu Beginn einer Schwangerschaft Übelkeit und Appetitlosigkeit breit machen liegt daran, dass sich der Geruchs- und Geschmackssinn verändert. Das Hormon hCG (Humanes Choriongonadotropin) ist verantwortlich dafür. Je höher es ansteigt, desto mehr führt dies zu Übelkeit. Manch einer kann dann plötzlich bestimmte Speisen nicht mehr zu sich nehmen und ein erbrechen bleibt nicht aus. Dies kommt gerade zu Beginn einer Schwangerschaft häufiger vor und ist nichts ungewöhnliches, aber es ist auch ein eher unsicheres Anzeichen einer Schwangerschaft. Sollte das Erbrechen und die Übelkeit überhand nehmen, gibt es hierfür entsprechende Medikamente, die Abhilfe verschaffen. Der Frauenarzt wird hier gerne beraten und helfen.

Veränderung der Brüste

Einige weitere Symptome einer Schwangerschaft, wie das Ziehen der Brüste und empfindliche Brustwarzen kommen daher, dass die Drüsen der Brust wachsen. Sie bereiten sich schon einmal auf das Stillen vor. Die Warzenvorhöfe werden empfindlicher und verfärben sich. Wenn der Brustwarzenhof dunkler wird, kann es sich ebenfalls um ein Schwangerschaftsanzeichen handeln. Man möchte dort auch nur noch ungern vom Partner berührt werden.

Unterleibsziehen, Ausfluss und leichte Blutungen

Ziehen im Unterleib oder Ziehen im Bauch, manchmal auch Blutungen und das Ausbleiben der Periode sind noch weitere Schwangerschaftssymptome, die zu Beginn einer Schwangerschaft auftreten können. Aber warum zieht es denn im Unterleib so und blutet? Wenige Tage nach der Einnistung kann es zu leichten Schmierblutungen und Unterleibsziehen oder auch Krämpfen kommen. Sie sind weniger stark als bei einer normalen Regelblutung und sind kein Grund zur Sorge. Auch kann es durch die Hormonveränderung zu Ausfluss kommen. Ist dieser geruchlos und farblos, ist dies kein Grund zur Sorge. Verändert sich die Farbe des Ausflusses oder gibt es Schmerzen beim Sex, so sollten einmal der Frauenarzt aufgesucht werden, um dies abklären zu lassen. Auch das sind keine sicheren ersten Anzeichen einer Schwangerschaft und könnten auf andere Erkrankungen hinweisen.

Vermehrter Harndrang, Schwindel und Müdigkeit

Die Gebärmutter wächst in der Schwangerschaft heran und drückt auf die Harnblase, man muss öfter auf die Toilette. Die Durchblutung des Körpers verändert sich und passt sich ihrer neuen Situation an. Der Blutdruck sinkt und es kommt zu Schwindel und Müdigkeit. Auch kann Schwindel entstehen, wenn ein niedriger Blutzuckerspiegel vorliegt und länger nichts gegessen wurde oder man einfach nur zu schnell aufgestanden ist. Deshalb sind die hier aufgeführten Symptome noch lange keine Schwangerschaft und müssen von einem Arzt abgeklärt werden. Es muss kein Zeichen einer Schwangerschaft sein, sondern kann andere Ursachen haben. Regelmäßige Mahlzeiten können die Symptome lindern. Ausreichende Bewegung an der frischen Luft und viel trinken unterstützt zusätzlich den Kreislauf.

Stimmungsschwankungen

Ein wirklich unsicheres Schwangerschaftsanzeichen sind Stimmungsschwankungen. Die Hormone sind mal wieder dafür verantwortlich, dass wir lachen und im nächsten Moment in Tränen ausbrechen können. Progesteron und Östrogen heißen die beiden dafür verantwortlichen Hormone, die in uns Chaos verursachen. Das ist ganz normal zu Beginn einer Schwangerschaft und wird auch zügig wieder nachlassen. Allerdings können die unterschiedlichen Stimmungslagen auch andere Ursachen haben und müssen kein Schwangerschaftssymptom sein. Ausgehen und etwas Schönes unternehmen hilft, um sich abzulenken. Im Handumdrehen hat sich Ihr Körper an die Hormone gewöhnt und angepasst, falls der Grund tatsächlich mit einer Schwangerschaft zusammenhängt.

Heißhunger

Mit Sicherheit das größte Klischee, was frühe Schwangerschaftsanzeichen und Schwangerschaftssymptome betrifft. Jedoch kann Heißhunger in Verbindung mit anderen genannten Beschwerden und Zeichen tatsächlich ein Hinweis sein. Es könnte jedoch auch ein Nährstoffmangel vorliegen, der diesen verursacht.

Weitere erste Schwangerschaftsanzeichen und Schwangerschaftssymptome

  • Gewichtszunahme
  • Verdauungsbeschwerden
  • Plötzlicher Widerwille gegen Zigaretten als Raucher
  • Veränderung der Körpertemperatur

 

Schwangere in Not

Stellt sich heraus, dass die Schwangerschaftsanzeichen und Schwangerschaftsymptome doch eine Schwangerschaft verkünden und passierte diese Schwangerschaft ungewollt oder ist es der falsche Zeitpunkt für ein Baby, weil man sich noch in der Schule oder Ausbildung befindet? Läuft es in der Beziehung nicht wie geplant oder herrscht sogar Gewalt? Fühlt man sich zu jung für ein Kind? Ist man in finanzieller Not? So kann eine Beratung helfen, man ist nicht alleine! Es gibt ganz sicher für jeden eine individuelle Lösung und ist kein Grund sich zu schämen. Eine ungeplante Schwangerschaft kann eine Frau stark in Bedrängnis bringen. Die Schwangerschaft ist sicher ein Wunder der Natur, kommt aber dennoch in manchen Situationen nicht in Frage. So wendet man sich bitte an eine Beratungsstelle oder den Arzt des Vertrauens. Schwangerschaftsberatungsstellen und verschiedene Stiftungen unterstützen bei „Schwangerschafts-Konflikt Situationen“ Familien in Not und bieten Hilfe für Schwangere an. Die zentralen Einrichtungen der Schwangerenberatungsstellen Stiftung Mutter und Kind sind ein möglicher erster Anlaufpunkt. Dort gibt es auch Informationen zur finanziellen Unterstützung für Schwangere in Not.

Nicht immer kannst du den Weg bestimmen, den du im Leben gehen musst. Aber immer kannst du es sein, der entscheidet, wie du ihn gehst.

Foto-Urheberrecht:
otnaydur 123RF

You Might Also Like