Was taugt die Kapsel-Kaffeemaschine?

Kapsel-Kaffeemaschine für Familien im Test

Immer mehr gönnen sich das kleine Extra an Luxus: den Kaffee aus der Kapsel-Kaffeemaschine. Warum Luxus? Weil die Zubereitung sauber sowie einfach wie noch nie vonstattengeht und der Geschmack vieler Kapselsorten überzeugt. Doch taugen diese Geräte auch wirklich etwas? Mehr über diese Art der Kaffeezubereitung findet ihr in diesem Artikel.

 

Was sind Kapsel-Kaffeemaschinen und welche unterschiedlichen Varianten gibt es?

Die Geschichte der Kapsel-Kaffeemaschinen begann mit der ersten Nespresso-Maschine im Jahr 1986. Eine in einer Aluminiumkapsel, heute auch Kunststoffkapsel, vorbereite Kaffeespezialität wird einfach in das passende Gerät gelegt und auf Knopfdruck fließt frischer Kaffee aus dem Kapselsystem in die darunter stehende Tasse. Die Einfachheit der Handhabung und die Erschwinglichkeit der Kaffeemaschine sorgen für einen überwältigenden Erfolg. Seitdem haben sich die Akzeptanz und der Verbrauch von Kaffeekapseln immer mehr gesteigert. Die Systeme Nespresso, Tassimo, Dolce Gusto, Cafissimo und K-fee beherrschen den deutschsprachigen Markt. Aber auch viele weitere Hersteller bieten Alternativen an und sorgen in den verschiedensten deutschen Haushalten für erfrischende warme und kalte Getränke.

Kaffee aus der Kaffeekapsel-Maschine

 

Was sind die großen Vorteile der Kaffeekapsel-Maschinen?

War der Vorteil der Portionierung schon von Anfang an gegeben, gab es jedoch zu Beginn Zweifel, ob ein Kaffee aus der Kapsel im Geschmack mit Filterkaffee oder Kaffee aus dem Vollautomaten gleichziehen kann. Eine Kapsel-Kaffeemaschine kann, so sagt es erstmals ein Testergebnis der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2007, einen Kaffee in die Tasse geben, der besser schmeckt als eine vergleichbare Portion aus dem Kaffeevollautomaten. Obwohl es bei der individuellen Beurteilung sicherlich unterschiedliche Meinungen gibt, so bleibt jedoch, dass sich eine Kaffeekapsel-Maschine nicht hinter der Konkurrenz verstecken muss. Dies ist natürlich auch stark von der Qualität des Kaffees abhängig, der sich in der Kapsel befindet. Aber hier hat der Konsument in der Zwischenzeit keinerlei Einschränkungen zu befürchten. Kaffeekapseln gibt es in den unterschiedlichsten Geschmackrichtungen, Röstungen und Lagen. Viele bekannte Kaffeemarken produzieren auch Kapseln für die verschiedenen Systeme. Ebenso Biokaffees oder nachhaltig, bzw. fair gehandelten Kaffee muss der Kaffeeliebhaber bei den Kapselsystemen nicht missen. Wer nach Biozertifizierung, UTZ-Standart oder organic und Fairtrade-Kaffe sucht, wird im Regal schnell fündig.

 

Welche Nachteile gibt es bei den Kaffeekapsel-Maschinen?

Gemessen am Kilopreis ist die Kaffeekapsel eine der teuersten Varianten um Kaffee zu genießen. Der Aufwand der Portionierung und der erhöhte Materialbedarf schlagen hier auf den Preis durch. Auch der Umweltaspekt spielt keine kleine Rolle. Hier sollte der Kunde einen Blick darauf haben, welche Kapsel sortenrein wiederverwertbar ist. So ist das Recycling von Aluminium und sortenreinem Kunststoff möglich, wenn die gebrauchte Kapsel über die bestehenden Entsorgungssysteme wieder dem Wertstoffkreislauf zugefügt wird. Eine Kapsel aus verschiedenen Kunststoffen landet hingegen fast immer in der Müllverbrennung, da diese nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten wiederverwertet werden kann.

 

Welche Systeme von Kapsel-Kaffeemaschinen gibt es?

Verschiedene Hersteller bieten inzwischen die unterschiedlichsten Systeme an. Einige sind untereinander kompatibel, andere unterscheiden sich in Ihrem System und benötigen unterschiedliche Kaffeekapseln.

Nespresso

Marktführer unter den Kaffeekapselsystemen ist Nespresso. Die Markteinführung war bereits 1986. Nespressokapseln werden für ihren hervorragenden Geschmack geschätzt, was auch in Testberichten bestätigt wurde. Nespresso hat, wie der Name schon sagt, einen Schwerpunkt auf dem Bereich Espresso. Aber auch Kaffees werden in diesem System angeboten. Nestlé versichert, dass die Nespressokapseln unbedenklich über den Gelben Sack entsorgt werden können. Seit 2012 das Patent für die Kapseln auslief, bereichern Drittanbieter die Angebotsvielfalt, die ihre Auswahl preiswerter anbieten. So sind die Kapseln von Gourmesso bis zu 30% günstiger als das „Original“.

Tassimo

Die Kapsel des vom damaligen Kraft Foods Konzern in den Markt eingeführten Systems nennt sich T-Disc. Durch die große Anzahl von Kaffeemarken mit der Kernmarke Jacobs und die bestehende Logistik konnte Tassimo schnell einen hohen Marktanteil erreichen. Die Kapsel-Kaffeemaschinen der Marke werden von Bosch produziert. Die Modelle für Tassimo sind oft sehr günstig zu kaufen, aber es gibt keine Drittanbieterkapseln für dieses System. Nach der Fusion der Kaffeesparte von Kraft/Mondelez mit D.E Master Blenders 1753 zu einem gemeinsamen Kaffeekonzern kamen u.a. die Marken Senseo und Douwe Egberts hinzu. Der Schwerpunkt liegt auf süßen Kaffeespezialitäten.

Dulce Gusto

Dieses Kapselsystem wurde von Nestlé mit der Firma Krups entwickelt, die auch für die Maschinen-Herstellung verantwortlich sind. Dolce Gusto ist seit 2007 auf dem Markt der Kaffeekapsel-Maschinen vertreten. Die Kapseln sind zum Nespresso-System nicht kompatibel.

Cafissimo

Cafissimo ist das Kapselsystem der Firma Tchibo. Die Markteinführung war im Jahr 2005 und erreichte durch die zahlreichen Tchibo-Shops oder Verkaufsregale schnell einen hohen Bekanntheitsgrad und Marktanteil. Fast alle Tchibo-Kaffeesorten sind auch in der Kapselversion zu finden. Seit 2014 stellt Tchibo auch die Maschinen her, die in einigen Versionen mit einem echten Milchtank ausgerüstet sind.

K-fee

K-fee ist eine Systemplattform, die vom Krüger-Konzern entwickelt wurde und die Eigenmarke ESPRESTO anbietet. Bundesweit bekannt wurde K-fee, als ALDI seine Hausmarke EXPRESSI in diesem Kapsel-Kaffeemaschinen-System in seinen Supermärkten anbot. Auch Starbucks setzt mit der Marke VERISMO auf das System aus Bergisch-Gladbach (siehe Videovorstellung, englisch).

Daneben gibt es noch weitere, kleinere Kapselsysteme, wie z.B. beanarella, Cremesso / Delizio oder Iperespresso.

 

Welche Alternativen gibt es zur herkömmlichen Kaffeekapsel?

Wiederbefüllbare Kaffeekapseln aus Kunststoff oder Edelstahl stellen sich gerne als ökonomische, praktische und umweltfreundliche Alternative zur Kaffeekapsel aus Aluminium dar. Während der finanzielle und der Umweltaspekt nicht zu bestreiten sind, so fällt immer wieder auf, dass in den Kommentaren auf Shoppingportalen oder in Testberichten Mängel in der Passform und im Durchfluss Erwähnung finden.

Foto-Urheberrecht:
© Wavebreak Media Ltd / wavebreakmediamicro/123RF, © Pravit Kimtong / capacitorphoto/123RF

You Might Also Like