Topfset: Worauf achten beim Kauf?

Topfset Ratgeber
Topfset Ratgeber & Übersicht: Die wichtigsten Informationen zum Kochtopfset

Ein Topfset ist für eine abwechslungsreiche Küche unerlässlich. Aufgrund der großen Auswahl bei Topfsets lohnt es sich, vor dem Kauf genau hinzuschauen. In diesem Ratgeber haben wir das Kochgeschirr einmal näher unter die Lupe genommen und geben einen Überblick.

 

Der passende Topf zur Herdart

Grundsätzlich können Topfsets für alle Herdarten verwendet werden. Allerdings ist es empfehlenswert, für Elektroherde etwas schwerere Töpfe zu wählen, damit sie einen einwandfreien Kontakt mit der Herdplatte oder dem Koch- und Ceranfeld haben. Eine echte Ausnahme bilden allerdings Induktionsherde. Hier können nur spezielle Töpfe mit Eisenboden zum Einsatz kommen, weil normale Töpfe die elektrische Energie nicht leiten, mit der dieser Herd funktioniert.

 

Welche bekannten Kochtopf-Hersteller und Marken gibt es?

Neben WMF als einem der Marktführer bei Töpfen ist auch Fissler eine hochwertige und bekannte Marke mit verschiedenen Kochtopfsets im Angebot. AMC bietet Töpfe mit besonders langer Lebensdauer im hochpreisigen Segment, aber auch Silit ist bekannt und zuverlässig, was die Qualität der Ware angeht. Zu diesen Anbietern zählen auch Schulte-Ufer, Tefal oder Zwilling. Dazu erfreuen sich Berndes-Töpfe bei Verbrauchern großer Beliebtheit. Weitere bekannte Hersteller und Marken von Topfsets sind:

Übersicht: Marken und Hersteller von Topfsets
  • AMC
  • BEEM
  • BEKA
  • BergHOFF
  • Berndes
  • ELO
  • Fissler
  • Gastrolux
  • Genius
  • GSW
  • Iittala
  • Le Creuset
  • RIESS
  • RÖSLE
  • Schulte-Ufer
  • Silit
  • Skeppshult
  • Spring
  • staub
  • steinbach
  • STONELINE
  • SUS
  • Tefal
  • WMF
  • WOLL
  • Zwilling

 

Welche Varianten von Töpfen gibt es?

Die Varianten unterscheiden sich in den Töpfen, die zum Set gehören und beispielsweise eine Pfanne beinhalten – oder eben nicht. Übliche Arten der Topfvarianten in einem Kochtopfset sind:

  • Kochtopf
  • Suppen- und Gemüsetopf
  • Kasserolle
  • Bräter
  • Schmortopf

Je nach Topfset können auch verschiedene Pfannen zum Lieferumfang  gehören. Einige Sets enthalten spezielle Gusseisen- oder Aluguss-Töpfe für verschiedene, allgemeine Anwendungsbereiche. Wenige Kochtopfsets bieten auch Kochgeschirr für spezielle Einsatzbereiche an:

  • Pastatopf
  • Milchtopf
  • Spargeltopf
  • Simmertopf

Schnellkochtöpfe oder sogenannte Slow Cooker sind in der Regel separat erhältlich.

 

Welche Materialien gibt es bei Kochtöpfen?

Edelstahltöpfe sind führend auf dem Markt und in besonders großer Vielfalt erhältlich. Mit ihnen lassen sich die verschiedensten Rezepte der Familienküche zubereiten. Aluminiumguss ist eine leichte Materialart, die auch sehr beliebt ist. Stahlemaille-Töpfe nehmen nur einen Marktanteil von etwa fünf Prozent ein. Sie müssen emailliert sein, da sie ansonsten rosten. Trotzdem bieten sie einige Vorteile. Hochwertig, aber entsprechend teurer, sind Töpfe aus Kupfer, Eisen und Glas, da sie – mit Ausnahme vom Glas – eine hervorragende Leitfähigkeit haben. Eisen und Kupfer ist leider auch sehr pflegeintensiv – das sollten sich Interessenten vor dem Kauf genau überlegen. Eine umfassende Übersicht der verschiedenen Varianten bietet diese Kochtopfset Vergleichseite.

 

Welche Topfgrößen sind sinnvoll im Topfset?

Günstigstenfalls steht ein Topf für kleinere und größere Portionen zur Verfügung. Dabei hängt es auch davon ab, die Topfgröße nach der Personenzahl auszuwählen, die üblicherweise bekocht wird. Ein kleiner 1,5 Liter Topf reicht für zwei Personen. Der 3,5 Liter Topf ist ideal für zwei Personen, wenn vorrätig für zwei Essen gekocht werden soll oder wenn Familien mit vier bis sechs Personen essen. Der 6,5 Liter Topf ist für rund acht Personen geeignet oder auch dann, wenn häufig vorrätig gekocht wird. Auch der Herd gehört zu den typischen Stromfressern im Haushalt, weshalb die Töpfe stets der Größe des Kochfeldes entsprechen sollten. Weitere Tipps zum Stromsparen beim Kochen hält dieser Beitrag der Stromsparinitiative bereit.

 

Welche Anzahl an Töpfen im Set ist sinnvoll?

Die empfohlene Anzahl an Töpfen in einem Set ist stark vom Einsatz und Budget abhängig. Wer bereit ist höhere Kosten auf sich zu nehmen, sollte nicht an ein oder zwei zusätzlichen Varianten sparen. Kleine Kochtopfsets sind vor allem für Paare oder Singles interessant, da sie entsprechend günstiger in der Anschaffung sind.

Drei Töpfe in unterschiedlichen Größen sowie eine flächige Pfanne mit Deckel sind die optimale Basis-Ausstattung, wenn ein Topfset gekauft wird.

 

Welche Vorteile hat der Topfkauf im Set?

Ein sehr wichtiger Vorteil beim Kochtopfset besteht darin, dass alle Töpfe aus einem Material gefertigt sind und damit das Kochverhalten für alle Töpfe bekannt ist. Außerdem spielt der optische Aspekt bei einheitlichem Kochgeschirr eine übergeordnete Rolle.

 

Gibt es Nachteile beim Kochtopfkauf im Set?

Da gerade Marken-Topfsets individuell ergänzt werden können, ist ein solches Set immer eine gute Basis in der Küche. Als Nachteil lässt sich höchstens eine falsche Topfart im Set nennen, das sollte bei der Auswahl vor dem Kauf jedoch beachtet werden. Der zunächst höhere Anschaffungspreis lohnt sich später und sollte nicht nachteilig angesehen werden.

 

Was macht ein gutes Topfset aus?

Grundsätzlich unterscheiden sich Materialien und Verarbeitung, was die Qualität von Topfsets angeht. Bei der Materialwahl entscheiden wesentlich die Belastbarkeit und die Wärmeleitfähigkeit. Edelstahltöpfe sind am verbreitetsten, da sie robust sind und pflegeleicht. Die mangelhafte Leitfähigkeit lässt sich durch eine entsprechende Ausstattung mit einem leitfähigen Eisen-Boden ausgleichen. Dazu sollte der Boden so gerade gearbeitet sein, dass er komplett Kontakt zur Kochfläche hat. Die Griffe müssen gut zu greifen sein, möglichst nicht zu eng an den Topf angebracht, damit sie auch mit Topflappen greifbar sind und im Idealfall aus hochwertigem Kunststoff gefertigt sein, da dieser die Hitze am wenigsten leitet.

 

Was ist hinsichtlich der Verarbeitung von Kochtöpfen zu beachten?

Wichtig ist ein hochwertiger Boden des Topfes. Weniger wärmeleitfähige Töpfe sollten mit einem leitfähigen Material als Boden ausgestattet sein. Dazu sollte der Boden absolut plan sein, denn ansonsten wird viele Energie verschwendet, wenn der Boden nicht komplett auf der Kochfläche steht. Wichtig ist eine hochwertige Verarbeitung der Griffe, um Unfälle und Verletzungen innerhalb der Nutzung zu vermeiden.

Foto-Urheberrecht:
© Ersler Dmitry ersler/123RF

You Might Also Like