Autoreise: Mit dem Auto in den Urlaub

Reisen und Urlaub mit dem Auto beim Familienurlaub bei der Familienreise

Immer mehr Menschen entdecken die Lust am Verreisen mit dem eigenen Fahrzeug. Ob mit dem Wohnwagen oder dem PKW, die Reisenden genießen ihre Mobilität und die individuellen Möglichkeiten der Reiseplanung bei einer Autoreise. Besonders Familien mit Kindern nutzen häufig das eigene Auto, um in den Urlaub zu fahren. Man ist flexibel in der Abfahrtszeit und kann immer wieder Pausen beim Familienurlaub einlegen, wenn es den Kleinen doch zu langweilig wird. Außerdem bietet das Auto genug Platz, um alle geliebten Spielsachen und Kuscheltiere mit auf Reisen zu nehmen. Doch was ist beim Reisen mit dem Auto ins Ausland oder bei weiten Strecken zu beachten?

 

Ausführlicher Autocheck

Bevor man einen Urlaub mit Auto antritt und eine weite Strecke mit dem PKW zurücklegt, ist eine gründliche Inspektion des Fahrzeuges wichtig. Dabei kann man einige Dinge selbst überprüfen – andere sollte man lieber in einer fachkundigen Werkstatt untersuchen lassen, unsere Checkliste hilft:

  • Alle Flüssigkeiten (Scheibenwischwasser, Öl und Kühlflüssigkeit) überprüfen und gegebenenfalls nachfüllen bzw. auswechseln
  • Scheibenwischer bei Bedarf erneuern
  • Reifen auf Löcher, Risse oder brüchige Stellen untersuchen
  • Profiltiefe und Druck der Reifen prüfen
  • Bremsscheiben und Bremsbeläge kontrollieren und eventuell erneuern lassen
  • Zündkerzen überprüfen und bei Bedarf austauschen
  • Alle Sicherheitsgurte und Airbags gründlich auf einen einwandfreien Zustand kontrollieren lassen

Stehen noch Reparaturen an, sollten diese vor dem Urlaub erledigt werden. Nützliches Zubehör wie zum Beispiel eine Aufhängevorrichtung für Fahrräder ist ebenfalls rechtzeitig vorher anzuschaffen. Wenn alle Punkte überprüft und die Reparaturen erledigt sind, steht einer sicheren Autofahrt nichts mehr im Wege. Der Urlaub mit dem Auto ins Ausland oder auf weite Strecken kann beginnen. Doch ein paar weitere Informationen vorab sind bei Autoreisen ganz sinnvoll.

 

Informationen einholen

Als Nächstes sollte man sich alle Informationen, die wichtig für die bevorstehende Reise sind, einholen. Besteht im Zielland eine Visumspflicht? Wenn ja, muss das Visum rechtzeitig beantragt werden, damit alles zur Abfahrt bereit ist. Außerdem ist es ratsam, die Reiseroute und ihre Besonderheiten schon im Vorfeld zu erkunden. Das Lesen von Erfahrungsberichten anderer Urlauber und Dienste wie Google Maps helfen dabei, sich einen Überblick zu verschaffen. Auch eventuelle Extrakosten, wie Mautgebühren auf ausländischen Autobahnen, sollten eingeplant werden. ADAC-Mitglieder können sich aktuelle Mautgebühren für verschiedene Länder online abrufen, damit die Familienreise nicht unerwartet teurer wird. Für einzelne Länder gibt es auch auf anderen Seiten im Internet Mautrechner, wobei stets auf Aktualität geachtet werden sollte.

Dass in den Schulferien – wenn alle fahren – allgemein immer mehr auf den Straßen los ist, weiß man. Aber mit schulpflichtigen Kindern sind die Reisezeiten nun mal auf diese Wochen begrenzt. Deswegen sollte man sich darauf einstellen, auch mal in einen Stau zu geraten. Es lohnt sich daher oft, entweder schon in den ganz frühen Morgenstunden aufzubrechen oder aber spät abends mit dem Auto loszufahren und die Nacht durchzufahren, um möglichst viele Kilometer auf freier Strecke zurücklegen zu können. Aber nicht jeder fährt gerne in der Dämmerung oder nachts und wenn man sich dabei unsicher fühlt, sollte man diesen Plan schnell wieder verwerfen.

Ein weiterer Tipp ist es, versetzt zum allgemeinen Bettenwechsel zu fahren. Der ist in der Regel samstags, wenn in den meisten Urlaubsorten großer Ab- und Anreisetag ist. Wenn es möglich ist, sollte man es vermeiden, sich ebenfalls an diesem Tag auf den Weg zu machen, wenn alle fahren. Besser ist es, einen oder zwei Tage danach als Reisetag für den Urlaub mit PKW auszuwählen.

Sonntags ist das Fahren für LKW auf deutschen Autobahnen verboten, das heißt auch dann hat man Chance auf relativ freie Straßen, wenn man mit dem Auto ins Urlaubsdomizil unterwegs ist. Aber die Verkehrslage hängt natürlich auch immer sehr von der Reiseroute ab und man sollte sich vorher über Stauwarnungen im Radio oder im Internet informieren, bevor die Reise mit dem Auto angetreten wird.

 

Richtiges Beladen

Auto ins Urlaubsziel bei der Autoreise richtig beladenImmer wieder fischt die Polizei Fahrzeuge mit schlecht gesicherter Ladung und gefährlich gepackte PKW aus dem Verkehr, die mit ihrer Fahrlässigkeit nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

Eine Grundregel für sicheres Beladen ist, dass alle schweren Gegenstände nach unten gehören. Das heißt, diese kommen zuerst in den Kofferraum oder, wenn dort keiner sitzt, in den Fußraum der Rückbank. Alle Kleinteile sollten in Boxen verstaut werden, damit sie nicht lose im Fahrzeuginneren herumfliegen können. Wichtig ist außerdem, so eng wie möglich zu packen und zu versuchen, jede Lücke auszufüllen. Wenn eine Kofferraumabdeckung vorhanden ist, sollte diese auf jeden Fall zugezogen werden – und auch ein Trennnetz zwischen Kofferraum und Sitzen hält die Gepäckstücke bei einem scharfen Bremsvorgang davon ab, nach vorne zu fliegen.

 

Ablenkung auf langen Fahrten

Besonders für Kinder können lange Autofahrten extrem langweilig sein. Um in diesen Momenten für Ablenkung zu sorgen, gibt es viele witzige Spielchen, die man während der Fahrt spielen kann. Es gibt viele verschiedene Reisespiele für lange Autofahrten. Einige weitere Ideen für einen spielerischen Zeitvertreib gibt es auf dieser Website. Vielleicht helfen euch auch ein paar Tipps aus unserem Beitrag für Familien auf Flugreisen mit Kleinkindern und Kindern, um den Nachwuchs ausreichend unterhaltend ins Urlaubsziel zu begleiten.

Auto-Insurance beziehungsweise -versicherung mit Kindern im Urlaub im Auge behaltenMit an Bord sollten auch auf jeden Fall Malblöcke, Stifte, Bücher, das Lieblingshörspiel und Kartenspiele sein. Damit hat man schon eine Menge Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. In immer mehr Autos findet man heutzutage auch eingebaute Bildschirme in den Kopfstützen, über die Kinder ganz einfach Filme während der Fahrt gucken können. Aber auch sonst kann der Nachwuchs auf dem Laptop oder dem Tablet von Mama und Papa ein spannendes Unterhaltungsprogramm für den erleben und die neuen Medien bieten den Kindern viel Spaß ohne Langeweile bei der Autofahrt.

Wenn die Kinder auf der Rückbank schnell in Streit geraten, hilft es oft schon, wenn sich einfach ein Erwachsener mit auf die Rückbank gesellt und den Streit schlichtet. Außerdem kann man so noch besser für Ablenkung sorgen und die Fahrtzeit verkürzen.

 

Mit dem Auto ins Abenteuer: Ihr habt weitere Vorschläge, wie eine Reise mit dem Auto für alle Familienmitglieder angenehmer sein kann? Dann schreibt uns bitte! Ihr findet unsere E-Mail-Adresse im Impressum und wir würden uns über Zuschriften freuen, wie ein Urlaub mit dem Auto entspannter verlaufen kann. Vielleicht habt ihr gute Tipps für andere Eltern, wie die eigene Anreise mit dem Auto oder eine allgemeine Autoreise noch besser gestaltet werden kann, damit der Urlaub mit dem Auto auch von allen wirklich genossen werden kann. Auch Erfahrungsberichte zu Autoreisen in den Ferien interessieren uns sehr.

 

Autoversicherung im Ausland

Ärger entsteht bei einer Reise ins Ausland nicht nur durch Mietwagen. Auch der Urlaub mit dem eigenen Fahrzeug kann zu Problemen führen, denn nicht jedes Mal ist der Fahrzeugführer für den Unfall auch selbst verantwortlich. Deshalb sollten sich junge Eltern vor einer langen Fahrt Gedanken machen, ob auch die versicherungstechnischen Aspekte bedacht wurden. Der Versicherungsschutz im Urlaub ist nicht jederzeit bedingungslos gewährt. Umso wichtiger ist es über die Details seiner Police (Versicherungsschein) bescheid zu wissen.

Wer Mitglied in einem Automobilclub, wie ADAC, VCD oder AvD ist, sollte kurz das „Kleingedruckte“ überfliegen, um Gewissheit zu haben, dass ein Service im Ausland möglich ist. Das gilt auch für einen Schutzbrief durch die Versicherungsgesellschaft für die Haftpflichtversicherung, Teilkaskoversicherung oder Vollkaskoversicherung. Die verschiedenen Anbieter der Automobilclubs haben häufig auch alternative Pakete parat, damit man für den Familienurlaub gewappnet ist. Ärgerlich ist ein Auslandsaufenthalt nämlich, wenn eine Panne passiert und der Autoclub nicht bereit ist zu helfen. Der Abschleppdienst wird dann nicht informiert und Eltern stehen mit ihren Kindern hilflos da.

Die Autoversicherung (car insurance) ist im Ausland generell gesondert geregelt. Das gilt übrigens auch für Mietwagen und Leihwagen. Das Fahrzeug abschließen vergessen bedeutet zum Beispiel mitunter einen Verlust des Versicherungsschutzes, weil der Fahrzeughalter grob fahrlässig handelt. Auch muss stets das Autofenster oder das Schiebedacht geschlossen sein, wenn die Urlauber auf Entdeckungstour gehen. Bei einer Reise mit dem Auto ins Ausland sollten außerdem die Fahrzeugpapiere stets bei sich (und nicht im Wagen gelassen) getragen werden.

Beim Urlaub mit dem eigenen Auto sollte eine grüne Versicherungskarte dabei sein, diese ist kostenlose erhältlich. Sie dient für KFZ-Fahrzeuge als internationaler Haftpflichtnachweis bei Reisen mit dem Auto ins Ausland.

Foto-Urheberrecht:
© istock.com/STEEX, istock.com/fstop123, istock.com/inakiantonana

You Might Also Like