Das richtige Reisegepäck für die ganze Familie

Reisegepäck für die Familie
Reisegepäck für die Familie

Wer häufig mit Kindern vereist, kennt das Problem und ist mittlerweile vermutlich zum echten Experten geworden, was Koffer packen und die Wahl des richtigen Gepäckstückes angeht. Allen, die entweder nicht so häufig verreisen, deren erste Reise mit Kind bald ansteht, oder auch denjenigen, die gerne ein paar neue Ideen hätten, wollen wir dagegen helfen, das Reisen so angenehm wie möglich zu gestalten. Deshalb stellen wir in diesem Artikel einige neue Gepäckstücke vor, die sich besonders für Familien eignen.

Zunächst einmal ist die Problematik klar: wer mit Kindern unterwegs ist, muss unglaublich viel mitnehmen, braucht aber eigentlich beide Hände, um sich gleichzeitig um die Kleinen zu kümmern… das ist gar nicht so einfach! Deshalb haben wir das Gespräch mit Giuseppe Lanzetta von Scalia Group gesucht, einem Unternehmen für Lederwaren und Reisegepäck, der übrigens selbst Vater von zwei kleinen Kindern ist und deshalb neben der beruflichen auch reichlich persönliche Erfahrungen gesammelt hat.

 

Das Handgepäck

„An sich eignen sich Koffer-Sets immer sehr gut für Familien“, berichtet Lanzetta „Damit kann dann alles, was erst am Ankunftsort gebraucht wird, in den größten Koffer gepackt und im Gepäckraum des Fliegers verstaut werden. In den kleinen Handgepäckkoffer kommt dann alles, was während des Fluges benötigt werden könnte.“

Aber das ist leichter gesagt, als getan! Wir lassen uns durch den Kopf gehen, was man alles während des Fluges braucht: Dokumente für Eltern und Kinder, sowie Bargeld stehen natürlich immer an erster Stelle. Eventuell etwas kleines zu Essen, nicht zu vergessen das Fläschchen für die Kleinsten! Kleine Spiele, Bücher zum Vorlesen oder ein Tablet, auf dem man einen Film ansehen könnte, sind als Zeitvertreib unverzichtbar. Wechselkleidung, falls mal etwas daneben geht, und natürlich auch ein Pullover und Socken, denn im Flieger kann es dank der Klimaanlage oft empfindlich kalt werden. Mit einem Schnuller oder aber bei den größeren mit Kaugummi und Bonbonds kann der Druck auf den Ohren bei Start und Landung gut ausgeglichen werden. All das soll also in unser Handgepäck, doch abgesehen von einem normalen Trolley, der mittlerweile auch noch so oft am Flieger abgegeben werden muss, sollte es praktischere Lösungen geben, oder nicht?

Beispielsweise existieren Koffermodelle mit Fronttasche, die ganz einfach abgenommen werden kann, falls man den Trolley abgeben, oder zu weit entfernt im Flieger unterbringen muss. Somit kann man mit einem einzigen Griff schnell das Wichtigste herausnehmen und als flachen Rucksack bei sich tragen.

Ein weiterer Tipp ist, auch die Kinder selbst mit Koffern oder kleinen Rucksäcken auszustatten, denn üblicherweise erlauben die Fluggesellschaften ein Handgepäcksstück pro Passagier, was also auch für Kinder gilt. Und meist sind die Kleinen sogar stolz, wenn sie ihre Sachen zumindest zeitweise selbst tragen oder ziehen dürfen. Besonders Spaß macht dies mit bunten Koffern oder den Lieblingsfiguren aus Comics oder Filmen. Allerdings sollte man es hiermit nicht übertreiben, denn wir alle wissen nur zu gut, dass es den Kleinen schnell zu langweilig oder zu anstrengend wird, mit ihrem Koffer herumzulaufen, weshalb wir darauf vorbereitet sein sollten, ihn dann für den Rest der Reise selbst zu übernehmen.

 

Aufzugebendes Gepäck

Aber nicht nur beim Handgepäck, sondern auch beim aufzugebenden Gepäck gibt es einiges für den Familienurlaub zu beachten!

Zunächst einmal sollte man, und das wird häufig nur beim Handgepäck getan, auch hier auf die Bestimmungen der Fluggesellschaften achten. Gibt es eine Begrenzung für die Maße oder das Gewicht des Koffers? Denn wenn man diese überschreitet, kann es schnell teuer werden! Wir empfehlen deshalb, immer die Vorschriften auf den Webseiten der Fluggesellschaften nachzusehen.
Abgesehen davon sollte das aufgegebene Gepäck besonders robust sein, da es häufig in oder aus dem Flugzeug heraus geworfen wird und viel mitmacht. Nicht nur der Inhalt kann dabei beschädigt werden, sondern auch der Koffer selbst! Und wer möchte schon mit einer abgebrochenen Rolle oder einem aufgeplatzten Reißverschluss und den Kindern an der Hand in einem fremden Land am Flughafen stehen…? Ein weiterer Vorteil robuster Hartschalen-Koffer ist, dass sich die Kinder auch gerne mal zum Ausruhen darauf setzen können, ohne dass der Inhalt dabei Schaden nimmt.

Sollte man während der Reise dann trotz aller vorherigen Überlegungen und perfekter Planung doch noch etwas aus dem Koffer brauchen, dann eignen sich hybride Modell sehr gut, welche die resistente Eigenschaft der Hartschalen-Koffer mit den Fronttaschen der weichen Modelle verbinden und in verschiedenen Größen und auffälligen Farben. Mit den bunten Farben sind wir gleich bei einem weiteren Tipp, was die Koffer angeht: wählt diese so bunt und auffällig wie möglich, oder macht doch mal einen Bastelabend mit den Kindern, bei denen die Koffer nach Lust und Laune mit bunten Stickern beklebt werden – denn je auffälliger ein Gepäckstück ist, desto unwahrscheinlicher ist, dass es verloren geht oder geklaut wird (Diebe bevorzugen unauffällige Modelle, die jedem gehören könnten). Außerdem könnt ihr dann auch gleich ein Spiel daraus machen, wer den eigenen Koffer am Band als erstes entdeckt!

Größere Dinge, wie Kinderwagen, Kindersitze oder auch Reisebetten, auf die man während der Reise nicht verzichten kann und die in keinen Koffer hineinpassen, müssen dagegen am Flughafen als Sperrgepäck aufgegeben werden, weshalb sie aber gut geschützt werden sollten. Auch hierfür gibt es entsprechende Hüllen, meist direkt vom Hersteller.

 

Reisen mit Auto, Bus und Bahn

Etwas andere Regeln gelten natürlich bei Reisen mit Auto, Bus oder Bahn. Beim Auto sind wir deutlich freier, vor allem, da die einzige Einschränkung die Größe des Autos selbst ist. Deshalb eignen sich hier eher weiche Modelle wie Reisetaschen, die gestapelt und auch mal in eine Ecke oder den Fußraum gequetscht werden können.

Im Bus oder mit der Bahn dagegen können wir nur mitnehmen, was wir auch selbst tragen können, womit die Bedingungen ähnlich denen des Handgepäcks sind, nur dass hier kein Gepäck vor Antreten der Reise aufgegeben werden kann. Damit sollte auch hier auf möglichst große Reisetaschen zurückgegriffen werden, in die alles hinein passt, die man aber trotzdem noch gut tragen kann. Sehr praktisch sind an dieser Stelle Reisetaschen mit Doppelfunktion, die entweder zusätzlich als Rucksack getragen, oder aber wie ein Trolley gezogen werden können und damit deutlich flexibler sind.

 

Rechtzeitig mit der Planung anfangen!

Letztendlich gibt es also zahlreiche Möglichkeiten, wie wir all die wichtigen Dinge, die im Urlaub mit Kindern benötigt werden, sicher im Reisegepäck verstaut ans Ziel bringen, ohne auch während der Reise selbst auf etwas verzichten zu müssen. Ob mit dem Auto, dem Flugzeug oder der Bahn: am Ende kommt mit den teils innovativen Modellen alles sicher ans Ziel.

Wichtig ist nur, dass man rechtzeitig zu planen anfängt: Wo soll es hin gehen, wie reisen wir und welchen Koffer brauchen wir?

Wenn alles geplant, gepackt und verstaut ist, bleibt uns nur noch ein einziger Tipp: rechtzeitig los fahren, damit am Flughafen oder Bahnhof nicht in letzter Sekunde doch noch Hektik ausbricht.

Foto-Urheberrecht:
© HONGQI ZHANG michaeljung/123RF

You Might Also Like