Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder und Schüler

Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder und Schüler
Sinn oder Unsinn? Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder und Schüler

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung bereits für Schulkinder sinnvoll? Diese Frage stellen sich viele Eltern. Prinzipiell ist es ratsam, so früh wie möglich in eine sogenannte BU einzusteigen. Denn der aktuelle Gesundheitszustand entscheidet darüber, ob eine solche Versicherung überhaupt abgeschlossen werden kann. In jedem Fall sollten die Anbieter vorher verglichen werden.

 

Macht eine BU für Kinder und Schüler Sinn?

Mit Eintritt in das Berufsleben machen sich zahlreiche Arbeitnehmer Gedanken um eine eventuell eintretende Berufsunfähigkeit. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet für dieses eventuell eintretende Ereignis eine maximale Vorsorge. Allerdings sollte nicht bis zum Eintritt in das Berufsleben mit dem Abschluss einer derartigen Versicherung gewartet werden. Denn wer sorgt für eine gute Absicherung, falls das Kind bereits vor Eintritt in das Berufsleben berufsunfähig wird? Zumal die Beiträge im Laufe der Zeit ansteigen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder und Schüler bieten tatsächlich aktuell nur wenige Versicherer an. Dennoch verliert dieses Thema nicht an Brisanz. Auch ist zu sehen, dass die die Policen einer BU einen Schutz bei Schulunfähigkeit beinhalten.

Der Schulunfähigkeitsschutz wandelt sich nach der Schulzeit automatisch in eine Absicherung der Erwerbsfähigkeit um.

 


Vorteile bei frühzeitiger Absicherung

  • Da Kinder in der Regel gesünder sind, werden geringere Beitragssätze fällig und Risikozuschläge entfallen.
  • Ein geringeres Alter impliziert eine günstigere Versicherung.
  • Es entstehen Vorteile hinsichtlich einer späteren Gesundheitsprüfung.

Beispiele für einen BU-Schutz für Kinder und Schüler

  • Die Universa bietet den „Tabaluga“-Tarif an.
  • Die Nürnberger bietet den „Biene-Maja“-Schutz an.

Hinweis zur „Schulunfähigkeitsversicherung“

Gestattet es der Versicherer nicht, die Versicherung zu einem späteren Zeitpunkt in eine klassische BU umzuwandeln (häufig ab dem 15. Lebensjahr), sollten Eltern die Finger davon lassen. Es sollte zudem auf ausrechende Nachversicherungsmöglichkeiten geachtet werden.


 

Was nützt eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne dass ein Beruf ausgeübt wird?

Derartige Fragen stellen sich zahlreiche Eltern. An dieser Stelle ist erwähnenswert, dass die Versicherer die Kinder gegen Berufsunfähigkeit absichern, allerdings auch gegen Schulunfähigkeit. Bei Schulunfähigkeit bekommen die Kinder in Deutschland keine gesetzlichen Absicherungsmaßnahmen geboten. Eine Absicherung gegen Schulunfähigkeit ist in der momentanen Situation wichtiger denn je. Problematisch wird ein Eintritt in die spätere Berufstätigkeit dann, wenn das Kind über keinen Schulabschluss verfügt. In diesen Fällen haftet die Versicherung gegen Schulunfähigkeit. Nach Beendigung der Schulausbildung wird der Schulunfähigkeitsschutz automatisch in eine Berufsunfähigkeitsversicherung umgewandelt (allerdings sollten die Assekuranzen hier verglichen werden, damit die Option auf Umwandlung auch wirklich besteht). Der Vorteil hierbei ist, dass keine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich ist. Dies ist für den Versicherten ein enormer Vorteil, da die Prüfungskriterien äußerst streng sind. Sobald das Kind an einer Allergie leidet oder im Laufe seines Lebens einen Psychologen aufgesucht hat, ist dies oftmals ein Kriterium für das Scheitern des Antragstellers.

Tipp zum BU-Schutz bei Schulkindern

Überprüfen Sie die Police genau. Ergreift das Kind später einen Beruf, welcher nicht versichert ist, kann das Optionsrecht für den Vertrag der BU nicht gezogen werden. In einem solchen Szenario rentiert sich ein Versicherungsabschluss nicht. Berufe, die darunter fallen, können etwa freischaffende Künstler sein.

 

Vorteile einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder

Der frühzeitige Eintritt in eine Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt sich in vielen Fällen, denn je jünger das Kind ist, desto geringer sind die Beiträge. Denn Kinder sind in der Regel gesund und deshalb sind die Beiträge günstiger. Zwar steigt das Berufsunfähigkeitsrisiko im Laufe der Jahre deutlich, allerdings profitiert das Kind von den gleichbleibend günstigen Beiträgen. Denn je länger die Vertragslaufzeit, desto niedriger die Beiträge. Risikozuschläge entfallen weitgehend. Der Vertragsabschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder bietet ebenfalls einen weiteren Vorteil. So kann der Vertrag als Sparmöglichkeit gesehen werden. Denn wird die Versicherung nicht in Anspruch genommen, bekommt der Versicherte Beitragsrückerstattungen. Von diesen kann das Kind später andere Dinge finanzieren, wie beispielsweise ein Studium oder den Führerschein.

 

Warum es sinnvoll ist, eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder möglichst frühzeitig abzuschließen

Junge Familien haben oftmals ihren Fokus auf andere Dinge gerichtet, als auf zahlreiche Versicherungen. Jedoch sollte an einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht gespart werden. Denn einerseits ist der Beitrag günstiger, je länger die Vertragslaufzeit ist und andererseits ist das Kind in der Regel im jungen Alter noch gesund. Je älter das Kind ist, desto größer ist das Risiko, dass das Kind bereits schwerwiegend erkrankt war. So muss das Kind beispielsweise das gebrochene Bein, welches es sich beim Fußball oder reiten zugezogen hat, im Rahmen der Gesundheitsprüfung angeben. Der Versicherer könnte in diesem Fall den Versicherungsschutz ausschließen. Falls das Kind später einen Beruf ausüben möchte, bei dem das Bein stark belastet wird, könnte möglicherweise eine Berufsunfähigkeit eintreten. In diesem Fall haftet die Versicherung nicht. Wäre das Kind vor dem Unfall in die Versicherung eingetreten, würde die Versicherung in vollem Umfang haften.

 

Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es sich in jedem Fall lohnt, eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder abzuschließen. Wenn das Kind jung ist, ist die finanzielle Belastung für die Beiträge gering. Weiterhin ist im späteren Alter keine erneute Gesundheitsprüfung notwendig. Dies ist von Vorteil, da die Kriterien äußerst hart sind, sodass eine Vielzahl von Versicherten diese Prüfung nicht besteht. Ein weiterer positiver Aspekt für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder liegt darin, dass dieser Vertrag eine zusätzliche Möglichkeit zum Sparen ist. Denn wird die Versicherung nicht in Anspruch genommen, bekommt der Versicherte eine Beitragsrückerstattung, welche das Kind für andere Dinge verwenden kann.

 

Alternativen

Nicht ungenannt bleiben sollen Alternativen zur BU, wie etwa eine Unfallversicherung oder Kinderinvaliditätsversicherung. Unter Umständen können diese „Nischenversicherungen“ eine ernsthafte Option sein. Mit solchen Modellen lässt sich die Zeit vom ersten bis zum 25. Geburtstag gut absichern. Stiftung Warentest empfiehlt eine KIV der klassischen Unfallversicherung vorzuziehen.

 

> Weiterlesen:

Foto-Urheberrecht:
© choreograph/123RF

You Might Also Like