Haarpflege während der Schwangerschaft

Für viele Frauen ist die Schwangerschaft eine ganz besondere Zeit und auch Menschen in ihrem Umfeld empfinden Schwangere meist als strahlend schön. Das liegt an den vielen positiven Nebeneffekten, die die Schwangerschaft mit sich bringt. Der Körper bereitet sich auf ein kleines Wunder vor und kurbelt dafür die Produktion verschiedener Hormone an. Diese sorgen nicht nur für weiche und straffe Haut, sondern auch für ein stärkeres Haarwachstum und volleres Haar. Die Veränderungen können aber auch zu unerwünschten Pickeln, spröden Haaren und trockener Kopfhaut führen.

Um die Schwangerschaft so richtig zu genießen und auch die Vorteile für Haut und Haar voll auszukosten, gilt es die Beautyroutine während dieser Zeit auf die neuen Bedürfnisse anzupassen. Ein Shampoo für trockene Kopfhaut beugt Juckreiz und Schuppen vor und versorgt die Haare mit den notwendigen Nährstoffen, um die dichte Mähne erstrahlen zu lassen.

Auf was kommt es bei der Haarpflege während der Schwangerschaft an?

Das die Haare während der Schwangerschaft voluminöser als sonst wirken, liegt an der Östrogen-Produktion. Dieses Hormon regt das Haarwachstum an und verlängert Wachstums- und Ruhephase der Haare. Haare durchlaufen ihren individuellen Lebenszyklus und fallen während der Ruhephase irgendwann aus. Bis zu 100 Haare verliert man dabei durchschnittlich pro Tag. Wenn die Ruhephase verlängert wird und weniger Haare ausfallen, wird das Haar dichter.

Hinweis zum Thema Haarausfall in der Schwangerschaft:
Zwei bis drei Monate nach der Geburt kann es zu einem diffusen Haarausfall kommen, wenn der Hormonhaushalt sich wieder einpendelt und der Östrogenspiegel sinkt. Um diesem Haarausfall entgegenzuwirken, sollte den Haaren mithilfe eines koffeinhaltigen Shampoos die nötige Wachstumsenergie zugeführt werden.

Die Verlängerung des Lebenszyklus kann jedoch auch zu spröden Haaren und trockener Kopfhaut führen, wenn die Kopfhaut nicht ausreichend mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgt wird. Folgende Haarpflege-Tipps wirken trockener Kopfhaut entgegen und sorgen für kräftiges Haar:

  1. Ein mildes Shampoo gegen trockene Kopfhaut enthält spezielle Wirk- und Nährstoffe, die die sensible Kopfhaut pflegen und schützen.
  2. Regelmäßiges Bürsten regt die Durchblutung und damit die Talgproduktion an. Talg ist ein natürlicher Pflegestoff für Haut und Haar.
  3. Eine lauwarme Haarwäsche alle zwei bis drei Tage schont die Kopfhaut und spült Rückstände von Pflege- und Stylingprodukten aus dem Haar.
  4. Statt die Haare heiß zu föhnen, sollten sie lieber sanft mit einem Handtuch ausgedrückt werden, ohne zu rubbeln. Lufttrocknen ist die beste Methode, um trockene Kopfhaut und sprödes Haar möglichst wenig zu strapazieren.
  5. Eine Öl-Kur über Nacht versorgt trockene Kopfhaut mit Feuchtigkeit und Nährstoffen und stärkt müdes Haar. Einfach in Kopfhaut und Haarlängen einmassieren und einwirken lassen.

Besonders im ersten Trimester sollte außerdem auf die Färbung der Haare mit chemischen Mitteln verzichtet werden, denn die Chemikalien gelangen ins Blut und können sich auf den Fötus auswirken. Die Schwangerschaft ist eine Zeit, in der man noch bewusster als sonst auf sich achten und Pflegeprodukte mit Bedacht wählen sollte. Wer auf Haarschaum, Haarspray und Co. verzichtet und stattdessen auf ein spezielles Shampoo für trockene Kopfhaut setzt, hat länger etwas von der Traummähne, welche die Schwangerschaft mit sich bringen kann.

Foto-Urheberrecht: © lightfieldstudios/123RF

You May Also Like