Kann LED-Licht schädlich für die Gesundheit sein?

LED-Licht schädlich?
Ist LED-Licht schädlich für die Gesundheit?

Diese Frage lässt sich mit einem ganz klaren „Nein“ beantworten. Eine moderne LED hat keinerlei negative Folgen für die Gesundheit. Die heutigen LED-Leuchten beinhalten praktisch keine giftigen Substanzen mehr und daher muss man auch keine Angst mehr davor haben, falls eine Lampe einmal zerbrechen sollte. Weitere gesundheitliche Auswirkungen und allgemeine Informationen über LEDs finden Sie im folgenden Artikel, damit Sie genauestens informiert sind, was Sie in Ihren eigenen vier Wänden für Leuchten verwenden sollten.

 

Die wichtigsten Fakten über LEDs im Überblick:

  • LEDs sind grundsätzlich weder gesundheitsschädlich, noch enthalten diese irgendwelche giftigen Substanzen.
  • Eine falsche Farbtemperatur bzw. Blendung kann sich negativ auf Ihre Gesundheit auswirken.
  • Setzen Sie daher auf dimmbare Lampen, um die Farbtemperatur nach Ihren eigenen Wünschen ändern zu können.
  • Zudem gewinnt „Human Centric Lighting“ immer mehr an Bedeutung.

 

Die gesundheitlichen Konsequenzen

Es gibt keine gesundheitlichen Folgen von künstlichem LED-Licht, welche wissenschaftlich belegt sind. Generell gilt jedoch, dass blaues Licht die Netzhaut schädigen kann, falls das Auge einer starken UV-Strahlung für eine lange Zeit ausgesetzt ist. Dies passiert etwa, wenn man sehr starkem Sonnenlicht oder einem intensiven künstlichen Licht ausgesetzt ist. Unter diesen Umständen riskiert man eine nachhaltige Schädigung des Auges. Aber dies sind Extremfälle und diese treten in der Praxis so gut wie niemals auf. Bei natürlichem und künstlichem Licht von etwa LEDs besteht keinerlei Risiko auf eine Schädigung, auch nicht bei Kleinkindern. Sogar eine dauerhafte Aussetzung von blauem Licht bei einer geringen Intensität ist ohne eine nachhaltige Schädigung für das Auge möglich.

 

Die Blendung ist ein großer Faktor

Eine falsche Beleuchtung entsteht oftmals durch die Blendung. Gerade an Bildschirmarbeitsplätzen ist der UGR-Wert (psychologische Blendwirkung einer Beleuchtungsanlage) von großer Bedeutung. Kommt es dazu, dass eine Person dauerhaft durch das künstliche Licht geblendet wird, kann dies deutlich negative Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit sowie die Gesundheit haben. Zudem führt eine konstant falsche Beleuchtung zu Kopfschmerzen und anderen Beschwerden. Oftmals sind Müdigkeit und Schlafstörungen ebenfalls ein Problem. Um die richtige Beleuchtungslösung zu finden, sollte man sich den UGR-Wert genauer betrachten. Dieser sollte unter 19 liegen, denn somit sind auch die europäischen Richtlinien für die Beleuchtung am Arbeitsplatz eingehalten und es sollte zu keinen Komplikationen kommen.

 

Auch die Farbtemperatur wirkt sich auf die Gesundheit aus

Die Farbtemperatur hat nicht nur Auswirkungen auf die Konzentration, sondern auch auf den gesamten Schlafrhythmus. Ein kaltweißes sowie tageslichtweißes Licht fördert die Produktivität und die Konzentrationsfähigkeit. Genau deshalb findet man solche Belichtungen vermehrt in Büroräumen und Produktions- sowie Industriebetrieben. Gleichzeitig hemmt die Farbtemperatur am Abend die Produktion von Melatonin. Dadurch kommt der gesamte natürliche Tagesrhythmus durcheinander und es kommt zu negativen Folgen in der Gesundheit, wie etwa Schlafstörungen oder Müdigkeit.

Um den natürlichen Tagesablauf hingegen zu unterstützen, sollte man am Abend auf warm weißes Licht setzen. Dieses Licht lässt sich besonders gut mit dimmbaren Leuchten erzeugen. Denn dort können Sie nicht nur die Helligkeit reduzieren, sondern auch die Farbtemperatur nach Belieben verändern. So können Sie alles genau konfigurieren, dass Sie tagsüber produktiv bei kaltweißer Beleuchtung arbeiten und am Abend zu warm weißen Licht die Ruhephase einleiten.

 

❗ Qualität zahlt sich aus:

Achten Sie jedoch beim Kauf darauf, dass Sie zu hochwertigen Produkten greifen, denn nur so ist garantiert, dass das Licht auch effektiv die gewünschten Ergebnisse erzielt. Zumal besitzen Billigprodukte durch die schlechte Verarbeitung eine viel geringere Lebensdauer und enthalten oftmals viel zu viele Schadstoffe.

Foto-Urheberrecht:
© rasstock/123RF

You Might Also Like