Scooter für Kinder – welche Möglichkeiten gibt es?

Scooter für Kinder
Scooter für Kinder

Bald steht wieder Weihnachten vor der Tür. In Familien mit Kindern werden dann mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder bestimmte Spielzeuge zu finden sein – der Roller. Der Roller ist seit jeher eines der beliebtesten Geschenke für Kinder überhaupt. Kein Wunder, denn er vereint Spaß mit Nutzen.

Zum Einen bringt er die Kids nach draußen an die frische Luft. Heutzutage, zu Zeiten von Nintendo, Playstation, Fortnite und Co. Ist dies schon schwer genug zu bewerkstelligen. Auf der anderen Seite bringt der Roller auch einen gewissen Nutzen, nämliche sportliche Betätigung und er kann für den Weg zur Schule, zu Freunden etc. genutzt werden. Aus diesen Gründen wird der Roller auch dieses Jahr wieder (hoffentlich) unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden sein. Im Folgenden Beitrag werden verschiedenste Varianten an Scootern für Kinder vorgestellt. Für weitergehende Infos schauen Sie am besten auf www.scooterwelten.de vorbei!

 

Der Klassiker – der Kinderroller

Beginnen wollen wir mit dem absoluten Klassiker. Der klassische Kinderroller richtet sich gezielt und einzig allein an Kinder. Bauart und Design sind komplett auf diese Zielgruppe abgestimmt. Zudem unterscheiden Kinderroller sich nochmals in ihrer Bauweise, je nach Altersgruppe.

Kinderroller für Kleinkinder beispielsweise sind in der Regel mit 3 Rädern ausgestattet. Da Kinder in diesem Alter noch große Schwierigkeiten mit der Koordination und Balance haben dürften, unterstützt das zusätzliche Rad hier. Das Funktionsprinzip ähnelt dabei den Stützrädern beim Fahrrad.

Weiterhin charakterisieren sich Kinderroller meistens über große Räder. Diese großen Räder sorgen einfach für ein sicheres Fahrgefühl und dämpfen auch mal kleinere Unebenheiten ab. Empfehlenswert wäre es zudem, wenn der Lenker höhenverstellbar wäre. Das ist wichtig, damit der Roller „mitwachsen“ kann. Kinder befinden sich logischerweise im Wachstum. Um eine ergonomische Haltung gewährleisten zu können, muss die Lenkerhöhe an das Körperwachstum des Kindes angepasst werden können. Bietet das ein Roller nicht, müsste man ein neues Modell kaufen und würde somit doppelt kaufen. Das sollte man sich von vornherein sparen.

 

Kickboard für Kinder

Einen komplett anderen Fahrspaß bietet das Kickboard! Das Kickboard vereint die Vorzüge des Skateboards und des Rollers. Es besteht aus 3 Rädern und einem Lenkknüppel. Der große Unterschied zum normalen Kinderroller ist die Lenkung. Während beim Kinderoller ganz typisch mit Hilfe des Lenkers die Richtung angesteuert wird, funktioniert das beim Kickboard etwas anders. Hier wird die Fahrtrichtung, wie beim Skateboard, durch Gewichtsverlagerungen vorgegeben. Das Trittbrett ist beim Kickboard auch nicht komplett starr wie beim Kinderroller, sondern wippt mit. Dadurch eröffnen sich komplett neue Nutzungsmöglichkeiten!

So kann man mit dem Kickboard zum Beispiel sich super in die Kurven legen. Das gibt einen besonderen Kick. Da hier die Lenkung etwas anspruchsvoller ist, richet sich die Kickboard Variante eher an ältere Kinder.

 

Stunt Scooter

In den letzten Jahren hat er einen regelrechten Hype erfahren – der Stuntscooter. Nach dem Longboard rückte der Stuntscooter in das Interesse der großen und kleinen Kids. Ein Stuntscooter ähnelt optisch dem typischen Kinderroller. Einige Unterschiede gibt es aber dennoch.

Der Stuntscooter ist vor Allem für krasse Stunts und Tricks ausgelegt. Anwendung findet er häufig in sogenannten „Half-Pipes“ und Skateparks. Dafür müssen Stuntroller sehr stabil sein und viel aushalten, da der Scooter je nach Stunt regelrecht durch die Luft geschleudert wird und auch mal hart am Boden aufschlagen kann. Aus diesem Grund bestehen diese Scooter aus so wenig Einzelteilen wie möglich, um eine hohe Stabilität zu gewährleisten. Qualitatib hochwertige Stuntscooter bestehen aus äußerst robusten und hochwertigen Materialien. Deshalb sind sie meist auch um einiges kostenintensiver als normale Kinderroller.

Tricks und Stunts mit dem Stuntscooter benötigen einiges an Können, Übung und vor Allem Balancegefühl. In Folge dessen sind sie für Kleinkinder gänzlich ungeeignet und richten sich an ältere Kinder bzw. Jugendliche. Hat man etwas Übung, bieten Stuntscooter allerdings auch den größten Spaßfaktor der hier vorgestellten Scootertypen für Kinder!

 

Aktuelle Spielzeugmessen in Deutschland – alle Termine.

Foto-Urheberrecht:
© Nadezhda Prokudina nadezhda1906/123RF

You Might Also Like