Ernährung in der Schwangerschaft

Ich bin schwanger – ess ich jetzt für zwei? Es ist ein uralter Mythos zu glauben, dass schwangere Frauen für 2 essen sollten, da sie ja ihr Kind mitversorgen müssen. In der Schwangerschaft reicht es aus, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Es besteht nur ein geringer Bedarf an einer zusätzlichen Zufuhr von Kalorien.

Während der Schwangerschaft ist es wichtig, sich und sein Kind gesund zu ernähren. Dazu zählen Vollkornprodukte, fettarme Milchprodukte wie kalorienreduzierte Vollmilch, Käse, der einen geringeren Fettanteil aufweist, Latella und Molkeprodukte. Generell kann man sagen, kalziumreiche Kost tut auf Dauer gut. Es regt den Stoffwechsel an und ist gut für die Knochendichte. Es ist wichtig, dass das heranwachsende Kind im Mutterleib genug Kalzium über den Mutterstoffwechsel aufnehmen kann. Viel Bewegung und Sport ist ebenfalls gut für Mutter und Kind. Dabei sollte man bei der Ernährung in der Schwangerschaft Fleisch nur in Maßen zu sich nehmen und wenn, dann eher Fisch und weißes Fleisch wie Pute und Huhn vorziehen. Verzichtet werden sollte auf Fertigessen, da Convenienceprodukte viel versteckte Fette enthalten. Snacks und Fastfood sind bei der Ernährung während der Schwangerschaft ebenfalls auf der roten Liste.

 

Vegetarierin und Schwanger?

Eine schwangere Vegetarierin muss bei der Ernährung vermehrt auf die Eisenzufuhr achten. Viele Vollkornprodukte wie Vollkornbrot, Vollkornmuesli und Getreideprodukte zu sich nehmen und auch vermehrt Obst und Gemüse essen. Orangen und Brokkoli sind sehr gut aber auch in Spinat ist sehr viel Eisen enthalten. Eiweiß ist auch wichtig. Bei Veganerinnen ist es komplizierter, da Veganer in der Regel komplett auf tierische Produkte verzichten. Man sollte Absprache mit dem Frauenarzt seines Vertrauens halten um Nahrungsmittelergänzungspräparate zu erhalten und Tipps für eine ausgewogene Ernährung zu bekommen.

 

Schädliche Lebensmittel während der Schwangerschaft: Toxoplasmose und Listeriose

Toxoplasmose und Listeriose sind seltene Infektionskrankheiten, die dem Kind schaden können. Hervorgerufen werden diese Infektionskrankheiten durch den Verzehr von rohem Fleisch. Darauf sollte man bei der Ernährung in der Schwangerschaft achten und auf Sushi, Sashimi, Maki und filettiertes rohes Rinderfleisch verzichten. Die Keime können diese gefährlichen Infektionskrankheiten auslösen.

 

Schwangerschaftsdiabetes auch Gestationsdiabetes genannt

Diese Form von Diabetes kann in der Schwangerschaft entstehen und nach der Geburt wieder abklingen. Hauptsächlich übergewichtige Frauen, die eine familiäre Vorbelastung in Sachen Diabetes haben sind davon betroffen. Jedoch gibt es auch weitere Risikofaktoren um an einer Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken.

Artikel zum Thema: Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes tritt sehr häufig auf. Jede vierte Schwangere leidet an Gestationsdiabetes. Stellt man seine Ernährung während der Schwangerschaft nicht umgehend um, steigt das Risiko, in der Folge an Diabetes Mellitus Typ II zu erkranken. Nach der Schwangerschaft verschwindet diese Diabetes zum Glück meistens.

Foto-Urheberrecht:
yanlev 123RF

Ebenfalls interessant für dich