Herpes Therapie: Was hilft gegen Lippenherpes?

Welche Behandlung hilft gegen Lippenherpes und was ist bei den ersten Anzeichen des Ausbruchs zu tun? Je früher antivirale Medikamente eingesetzt werden, umso schneller kann die Vermehrung der Viren aufgehalten und die Dauer der Erkrankung verkürzt werden. Erfahre hier alles über die Herpes Therapie: Was hilft gegen Lippenherpes wirklich?

Welche Behandlung erfolgt bei Lippenherpes?

Meistens werden gegen Lippenherpes Cremes verabreicht. Darüber hinaus hat sich in speziellen Fällen die Einnahme von bestimmten Tabletten bewährt. Grundsätzlich ist eine frühe Behandlung angeraten. In der Regel spüren Betroffene recht schnell, wenn sich Herpesbläschen ankündigen, obwohl sie noch nicht zu sehen sind. Die Lippenhaut spannt, juckt, kribbelt oder brennt. Das ist die Prodromalphase, also eine Vorläuferphase. Bereits dann sollte mit der Behandlung begonnen werden.

Nach heutigem Wissensstand werden Virustatika in Form von Cremes und Salben empfohlen. Sie wirken gut, wenn sie frühzeitig angewendet werden. In diesem frühen Stadium ist die Anzahl der Viren noch sehr gering, die bekämpft werden müssen. Dann ist die Chance groß, den Ausbruch der Erkrankung gering zu halten. Sogar das Auftreten der Bläschen kann ganz verhindert werden. Eine schnellere Abheilung ist in jedem Fall möglich. Eingesetzt wird dabei etwa der Wirkstoff Penciclovir, welcher antivirale Eigenschaften gegen das Herpes simplex Virus Typ 1 und Typ 2 besitzt. So kann beispielhaft dafür die Pencivir Creme genannt werden, welche in regelmäßigen Abständen und möglichst frühzeitig aufgetragen werden soll.

Das ist wichtig, denn Lippenherpes ist lästig und schmerzhaft. Außerdem wirken die Bläschen unschön und können im schlimmsten Fall die Psyche belasten. Daher ist eine frühzeitige Behandlung angeraten, denn sie kann den Ausbruch einschränken. Wer von der Erkrankung betroffen ist, sollte immer eine Salbe oder Creme verwenden können. Doch auch nach fortgeschrittenem Verlauf ist es lohnenswert, die Therapie zu starten. Bleibt Lippenherpes unbehandelt, dauert der Verlauf zwischen sieben und zehn Tage.

Die Herpes Therapie in aller Kürze:

  • zur Behandlung von Herpes werden Cremes und Salben verwendet
  • in einigen Fällen kommen auch Tabletten zum Einsatz
  • eine frühzeitige Behandlung ist empfehlenswert, um die Symptome einzugrenzen
  • Mittel gegen Lippenherpes sind als Virustatika bekannt

Welche Mittel werden bei Lippenherpes verwendet?

Die Behandlung der Ursache von Lippenherpes ist nicht möglich, denn die Viren, welche sich im Körper befinden, lassen sich nicht entfernen. Einmal damit angesteckt, verbleiben die Viren dauerhaft im Organismus. Doch die Symptome einschließlich der Bläschen können gut behandelt werden. In der Apotheke werden verschiedene Mittel angeboten, die rezeptfrei erhältlich sind und örtlich als Therapie gegen Herpes labialis angewendet werden. Je nach vorhandener Substanz, die bei Lippenherpes verabreicht wird, treten verschiedene Wirkweisen auf.

Spezielle antivirale Mittel, zu denen Penciclovir und Aciclovir gehören, haben den Vorteil, dass sie die Vermehrungsmechanismen der Viren bekämpfen. Die Wirkung von Penciclovir soll dabei noch effizienter sein. Damit wird die Ausbreitung eingegrenzt. Sie gehören heute zu den Mitteln, die Lippenherpes am effektivsten behandeln können. Unter den rezeptfrei erhältlichen Mitteln gelten diese als wichtige Medikamente gegen Lippenherpes, da sie schnell helfen können.

Gibt es Hausmittel gegen Lippenherpes?

Hausmittel hingegen können laut Studien kaum die Ausbreitung eingrenzen, sondern höchstens Linderung verschaffen. Einige schwören trotzdem auf die natürlichen Mittel. Etwa Honig, mit seinem Wirkstoff Methylglyoxal, soll Bakterien und Viren bekämpfen können. Aber auch aufgeschnittener Knoblauch kann als Auflage die Heilung unterstützen, da die Knolle das Antioxidans Allicin enthält. Teebaumöl, Gelbwurz (Kurkuma) oder Melisse werden ebenfalls häufig als typische Hausmittel gegen Lippenherpes genannt. Zahnpasta und Zinksalbe hingegen helfen lediglich die Fieberblasen auszutrocknen. Die Hausapotheke hält jedoch viele weitere Mittel bereit.

Fragen und Antworten zur Herpes-Therapie und was wirklich hilft

Was tun bei Lippenherpes: Herpes beste Methode?

Herpes ist eine Virusinfektion, die durch das Herpes-simplex-Virus verursacht wird und häufig durch Bläschen an den Lippen (sogenannte „Fieberbläschen“) oder im Genitalbereich gekennzeichnet ist. Es gibt derzeit keine Heilung für Herpes, aber es gibt verschiedene Methoden, um die Symptome zu behandeln und die Häufigkeit und Dauer von Ausbrüchen zu verringern. Hier sind einige der am häufigsten empfohlenen Methoden:

  1. Antivirale Medikamente: Diese können bei den ersten Anzeichen eines Ausbruchs genommen werden, um die Schwere und Dauer zu verringern. Sie können auch als vorbeugende Maßnahme eingenommen werden, um die Häufigkeit der Ausbrüche zu verringern. Einige gebräuchliche antivirale Medikamente sind Acyclovir (Zovirax), Famciclovir (Famvir) und Valacyclovir (Valtrex).
  2. Topische Behandlungen: Es gibt verschiedene Salben und Cremes, die auf die betroffenen Bereiche aufgetragen werden können, um Schmerzen und Beschwerden zu lindern und die Heilung zu beschleunigen. Einige enthalten antivirale Medikamente, während andere natürliche Inhaltsstoffe wie Zinksulfat enthalten können, das die Haut beruhigen kann.
  3. Hausmittel: Einige Menschen finden Linderung durch Anwendung von Eis oder kalten Kompressen auf die betroffenen Bereiche, oder durch Einnahme von schmerzlindernden Medikamenten wie Ibuprofen. Andere Hausmittel können die Einnahme von L-Lysin-Ergänzungsmitteln oder die Verwendung von Lippenbalsamen oder -cremes, die Sonnenschutzmittel enthalten, umhelfen, da Sonnenlicht Ausbrüche auslösen kann.
  4. Stressmanagement: Stress kann Herpesausbrüche auslösen, daher können Techniken zur Stressbewältigung wie regelmäßige Bewegung, ausreichender Schlaf und Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation hilfreich sein.
  5. Gesunde Lebensweise: Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und regelmäßige Bewegung können das Immunsystem stärken und dazu beitragen, Ausbrüche zu verhindern.

Es ist wichtig, dass Personen mit Herpes eng mit ihrem Arzt oder Gesundheitsdienstleister zusammenarbeiten, um einen Behandlungsplan zu erstellen, der auf ihre spezifischen Bedürfnisse und Umstände zugeschnitten ist.

Wie lange dauert es, bis Herpes abgeheilt ist?

Ein Herpesausbruch durch das Herpes-simplex-Virus, der sich oft durch Bläschen oder Geschwüre an den Lippen oder im Genitalbereich bemerkbar macht, verläuft typischerweise in Stufen und dauert in der Regel 2 bis 4 Wochen, bis er vollständig abgeheilt ist. Hier sind die typischen Stadien eines Herpesausbruchs:

  1. Vorstufe (Prodromalstadium): Einige Menschen verspüren Kribbeln, Juckreiz oder Schmerzen im betroffenen Bereich, bevor sichtbare Symptome auftreten. Dies kann ein paar Stunden bis zu ein paar Tage dauern.
  2. Bläschenbildung: Kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen erscheinen, oft in Gruppen. Dies geschieht in der Regel 1-2 Tage nach dem Prodromalstadium.
  3. Aufbrechen der Bläschen: Die Bläschen platzen und lassen Geschwüre oder Wunden zurück. Dies ist oft die schmerzhafteste Phase des Ausbruchs und kann 1-5 Tage dauern.
  4. Verkrustung: Die Geschwüre trocknen aus und bilden eine Kruste oder einen Schorf. Unter der Kruste beginnt die Haut zu heilen. Dies kann 5-8 Tage dauern.
  5. Abheilung: Die Krusten fallen ab und die Haut darunter ist in der Regel geheilt. Dies kann weitere 3-7 Tage dauern.

Die genaue Dauer eines Ausbruchs kann je nach Person und anderen Faktoren wie dem Gesundheitszustand und der Wirksamkeit der Behandlung variieren. Antivirale Medikamente können dazu beitragen, die Dauer des Ausbruchs zu verkürzen und die Schwere der Symptome zu verringern. Es ist wichtig, während eines Ausbruchs und bis zur vollständigen Abheilung auf Hygiene zu achten, um die Verbreitung des Virus zu verhindern.

Was sind die Top 3 Therapie- und Behandlungsmethoden bei Lippenherpes?

Lippenherpes, auch bekannt als orale Herpes oder Herpes labialis, wird durch das Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) verursacht. Hier sind die drei am häufigsten empfohlenen Therapiemethoden und Behandlungsmethoden:

  1. Antivirale Medikamente: Es gibt rezeptpflichtige antivirale Medikamente, die oral eingenommen oder topisch angewendet werden können, um Herpesausbrüche zu behandeln. Diese Medikamente können die Dauer eines Ausbruchs verkürzen und die Schwere der Symptome verringern. Einige dieser Medikamente können auch präventiv eingenommen werden, um die Häufigkeit der Ausbrüche zu verringern. Beispiele sind Acyclovir (Zovirax), Valacyclovir (Valtrex) und Famciclovir (Famvir).
  2. Topische Behandlungen: Es gibt eine Reihe von rezeptfreien topischen Behandlungen, die auf die Lippen aufgetragen werden können, um die Symptome von Lippenherpes zu lindern. Diese können schmerzlindernde Inhaltsstoffe sowie antivirale Komponenten enthalten. Einige topische Behandlungen können auch dazu beitragen, den Heilungsprozess zu beschleunigen.
  3. Hausmittel und Lebensstilanpassungen: Einige Menschen finden Linderung durch Hausmittel wie kalte Kompressen oder Eis, das auf den betroffenen Bereich aufgetragen wird. Sonnenschutz für die Lippen kann ebenfalls dazu beitragen, Ausbrüche zu verhindern, da UV-Strahlung Herpesausbrüche auslösen kann. Stressmanagement-Techniken können ebenfalls hilfreich sein, da Stressauslöser für Herpesausbrüche sein kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass während eines Herpesausbruchs besondere Vorsicht geboten ist, um eine Übertragung des Virus auf andere zu vermeiden. Dies beinhaltet das Vermeiden von Haut-zu-Haut-Kontakt in dem Bereich des Ausbruchs, das Teilen von Lippenstiften oder anderen Lippenprodukten, das Küssen und das Teilen von Speisen und Getränken.

Foto-Urheberrecht:
© Georgy Kopytin kopitinphoto/123RF

You May Also Like

  • Volksmedizin: Zwischen Tradition und Wissenschaft
  • Stielwarzen – hässlich und unbeliebt
  • Wie können Eltern ihre Kinder vor den Gefahren des Rauchens schützen?
  • Schwangerschaftsfrühtest