Alternativen zum ADAC

Über den krisengeschüttelten Autoclub erfreuen sich zunehmend weniger Leute. Während manch einer zum Kündigungsschreiben für die ADAC Mitgliedschaft greift, fragt sich der nächste direkt, welche Alternativen es zum ADAC gibt. Die „gelben Engel“ sind nicht alleine auf der Straße unterwegs, auch wenn man nicht vergessen darf, dass der ADAC mit Sitz in München der größte und bekannteste Automobilclub Deutschlands ist. Die Alternativen zum ADAC gibt es zum Beispiel bei den Autoherstellern mit ihrer Mobilitätsgarantie, den Schutzbriefen der Versicherungen oder bei anderen Automobilclubs, wie AvD, ACE, VCD, BAVC, ARCD, KS sowie MOBIL.

 

Mobilitätsgarantie des Autoherstellers

Durch den Kauf eines Neuwagens erhalten Kunden meistens auch eine Mobilitätsgarantie vom Autohersteller. Dieser Service verlängert sich bei einigen Herstellern durch jeden Service in einer Vertragswerkstatt. Je nach Umfang kann diese Garantie eine Alternative zu den „gelben Engeln“ darstellen.

 

Schutzbrief von der Versicherung

Auch ohne Absicherung durch den Autohersteller können viele Verbraucher auf die Schutzbriefe der Versicherungen zählen. Diese sind oft bereits im Preis inbegriffen oder kosten nur 5 bis 10 Euro zusätzlich pro Jahr. Als Alternative sind diese jedoch an das versicherte Auto gebunden und gelten beispielsweise nicht bei einem Mietwagen im Ausland.

 

Ein anderer Automobilclub

Als Alternative zum ADAC stehen auch andere Automobilclubs in Deutschland parat.

  • AvD
  • ACE
  • VCD
  • BAVC
  • ARCD
  • KS
  • MOBIL

Alternativen zum ADAC gibt es also reichlich, jedoch sind die Leistungen der verschiedenen Pannendienste vor einer Anmeldung genau zu prüfen. Während die ADAC Plus Mitgliedschaft relativ teuer ist, können die Kunden mit einer guten Hilfe im Ausland rechnen, da der Verkehrsclub über ein gut ausgebautes Netz an Helfern verfügt. Außerdem ist die Mitgliedschaft personengebunden. Es ist also egal, ob man gerade mit dem Mietwagen im Ausland, bei einer Autoreise oder dem Fahrzeug von Bekannten unterwegs ist. Die Mobilitätsgarantie der Autohersteller ist nur für Besitzer von Neuwagen interessant und die Schutzbriefe helfen nur beim versicherten Fahrzeug. Deshalb sind Mitgliedschaften bei Automobilclubs für viele Menschen trotzdem interessant, vor allem bei längeren Autofahrten oder wenn das Kraftfahrzeug bereits älter ist und man mit Pannen rechnen kann. Welche Alternative zum ADAC letztendlich für einen interessant ist, muss im Einzelfall selbst geprüft werden oder ob eine ADAC Basismitgliedschaft auch bereits ausreichen kann.

Die ADAC Mitgliedschaft kündigen kann man mit einem einfachen Schreiben per Post, E-Mail, Fax oder alternativ über die Website des Automobilclubs. Dabei beträgt die Kündigungsfrist mindestens 3 Monate.

Foto-Urheberrecht:
Wavebreak Media Ltd/123RF

You May Also Like

  • Familienurlaub auf Ibiza
  • Familienurlaub in Rostock
  • Outdoor-Aktivitäten mit Kindern
  • Die schönsten Weihnachtsmärkte für Familien mit Kindern in Deutschland