Sport trotz Familie: Warum es wichtig ist, auch als Eltern fit zu bleiben

Das Familienleben, besonders mit kleinen Kindern, erfordert viel Energie und Nerven. Entsprechend wichtig ist es, dass Eltern sich um sich selbst kümmern und dafür sorgen, dass sie fit sind, um ausreichend Kraft für die Kindererziehung zu haben. Warum Fitness für das Familienleben so wichtig ist, wollen wir hier erklären.

Die Vorteile körperlicher Betätigung

Es gibt eine Unmenge von Gründen, warum man auch als Elternteil fit bleiben sollte. Entgegen vieler Meinungen braucht es jedoch nicht viel Zeit, um ein ausreichendes Fitnessniveau zu erreichen. Denn es geht um die Qualität, nicht um die Quantität. Mit einem 15- bis 20-minütigen Krafttraining kann man bereits große Erfolge erzielen und sich auch im Alltag ausgeglichener fühlen.

Bewegung verbessert Stimmung und Energie

Körperliche Aktivität stimuliert verschiedene chemische Substanzen im Gehirn, die dazu führen können, dass man sich glücklicher, entspannter und weniger ängstlich fühlt. Ein Besuch im Fitnessstudio oder ein flotter Spaziergang können dabei helfen. Auch das eigene Selbstvertrauen kann dabei gestärkt werden. Eine gute körperliche Verfassung hilft außerdem bei Stressresistenz und sorgt für genug Energie, um das Familienleben zu meistern.

Sport für ein besseres Sexleben

Besonders mit Kindern ist es nicht immer einfach, die Zeit oder Energie für Sex mit dem Partner zu finden. Regelmäßige körperliche Betätigung sorgt für einen Energieschub und stärkt das Selbstvertrauen in die eigene körperliche Erscheinung, was sich positiv auf das Sexualleben auswirken kann. Männer, die regelmäßig Sport treiben, haben außerdem seltener Probleme mit erektiler Dysfunktion. Frauen sind leichter erregt, wenn sie sportlich sind. In Kombination mit natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln zur Steigerung der Libido, etwa von Anbietern wie ruby, kann sportliche Betätigung auch bei anhaltenden Potenzproblemen weiter helfen.

Gewichtskontrolle

Bewegung kann dazu beitragen, eine übermäßige Gewichtszunahme zu verhindern oder eine Gewichtsabnahme aufrechtzuerhalten. Je intensiver die Aktivität ist, desto mehr Kalorien werden verbrannt (siehe auch BMI ausrechnen). Regelmäßige Besuche im Fitnessstudio sind großartig, aber man sollte sich auch nicht zu schlecht fühlen, wenn man ab und zu keine Zeit findet. Jede Art von Aktivität ist besser als gar keine. Im Laufe des Tages sollte deshalb etwa die Treppe statt der Aufzug genommen werden. Beständigkeit ist bei Bewegung das A und O.

Sport hilft bei der Vermeidung von Krankheiten

Regelmäßige Bewegung hilft bei der Vorbeugung oder Bewältigung zahlreicher Gesundheitsprobleme, darunter:

  • Arthritis
  • Schlaganfall
  • Bluthochdruck
  • Typ-2-Diabetes
  • Depressionen
  • Krebs

Ferner kann Sport auch zur Verbesserung der kognitiven Funktionen beitragen, was gekoppelt mit der Krankheitsvermeidung dazu beiträgt, länger für die eigenen Kinder da sein zu können.

Bessere Schlafqualität und Entspannung

Regelmäßige Bewegung hilft bei Entspannung und Schlaf. Die Erholungsprozesse während des Schlafs werden durch den sportlichen Energieabbau angekurbelt. Studien ergaben, dass die Teilnahme an einem Trainingsprogramm die selbst eingeschätzte Schlafqualität verbesserte und die Schlaflatenz, d. h. die Zeit, die zum Einschlafen benötigt wird, verringerte. Ferner scheint regelmäßige Bewegung für ältere Erwachsene, die häufig Schlafstörungen haben, von Vorteil zu sein. Guter Schlaf ist unabdingbar, um genug Energie für den nächsten Tag zu tanken und als Elternteil die Kindererziehung zu meistern.

Vorbildfunktion für die eigenen Kinder

Eine hohe körperliche Fitness wird mit vielen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht und ist ein wichtiger Indikator für den zukünftigen Gesundheitszustand von Kindern. Die gesundheitliche Verfassung und die Lebensgewohnheiten der Eltern haben einen wichtigen Einfluss darauf. Fettleibigkeit tritt innerhalb von Familien aufgrund gemeinsamer genetischer Anlagen, Verhaltensweisen und Umwelteinflüsse gehäuft auf. Das Körpergewicht von Kindern steht in Zusammenhang mit dem ihrer Eltern, und wenn ein Elternteil an Fettleibigkeit leidet, erhöht sich das Risiko, dass das Kind übergewichtig oder fettleibig ist.

Dem gegenüber stehen Kinder, die sich Sportlichkeit von den Eltern abschauen: Sie haben mehr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Das emotionale Wohlbefinden eines Kindes kann positiv beeinflusst werden, wenn Bewegung in den Tagesablauf integriert wird, da sportliche Aktivität rundum glücklicher macht, indem es den Serotoninspiegel anhebt. Durch Teamarbeit und gemeinsamer Bewegung wird die emotionale Reife des Kindes zunehmen. Das gilt auch für die Fähigkeit, Probleme zu lösen und Konflikte zu bewältigen.

Fazit

Es mag nicht immer einfach sein, sich aufzurappeln und Sport zu treiben, besonders wenn man mit Arbeit und Familienleben zu kämpfen hat. Jedoch ist es immer empfehlenswert, als Elternteil fit zu sein, um den Alltag zu meistern. Bereits zwanzig Minuten Bewegung täglich können einen gewaltigen Unterschied im eigenen Wohlbefinden und dem der Kinder machen, indem man eine Vorbildrolle einnimmt.

Foto-Urheberrecht: © photodeti/123RF

Ebenfalls interessant für dich